(16177) Strategische Partnerschaft im Bereich Elektro Dienstleistungen für das BIT von 2017-2022


5111144 SIMAP - 07.09.2016
Grund: Öffentliches Beschaffungswesen (Ausschreibung - Quelle: SIMAP)
- Verfahrensart:  Offenes Verfahren
- Auftragsart:  Dienstleistungsauftrag
- Dem WTO-Abkommen unterstellt:  Ja

1. Auftraggeber
1.1 Offizieller Name und Adresse des Auftraggebers
Bedarfsstelle/Vergabestelle
Bundesamt für Informatik und Telekommunikation BIT
Beschaffungsstelle/Organisator
Bundesamt für Informatik und Telekommunikation BIT
Monbijoustrasse 74
3003 Bern
Schweiz
Telefon:
Fax:
E-Mail:
URL:
1.2 Angebote sind an folgende Adresse zu schicken
Bundesamt für Bauten und Logistik (BBL)
Dienst öffentliche Ausschreibungen
Projekt (16177) Strategische Partnerschaft im Bereich Elektro Dienstleistungen für das BIT
Fellerstrasse 21
3003 Bern
Schweiz
Telefon:
Fax: +41 58 463 26 98
E-Mail: beschaffung.wto@bbl.admin.ch
1.3 Gewünschter Termin für schriftliche Fragen
30.09.2016
Bemerkungen: Falls sich beim Erstellen des Angebotes Fragen ergeben, können Sie diese in anonymisierter Form ins Frageforum auf www.simap.ch stellen.
Zu spät eingereichte Fragen können nicht mehr beantwortet werden. Die AnbieterInnen werden per E-Mail informiert, sobald die Antworten auf www.simap.ch publiziert sind.
1.4 Frist für die Einreichung des Angebotes
Datum: 18.10.2016
Uhrzeit: 23:59
Formvorschriften: Bemerkung zur Einreichung der Angebote: Einreichungsort vgl. Ziff. 1.2 vorstehend.
a)
Bei Abgabe an der Warenannahme des BBL (durch Anbieter selbst oder Kurier): Die Abgabe hat spätestens am oben
erwähnten Abgabetermin, noch während den Öffnungszeiten der Warenannahme (08:00 - 12:00 und 13:00 - 16:00 Uhr) gegen Ausstellung einer Empfangsbestätigung des BBL zu erfolgen.
b)
Bei Einreichung auf dem Postweg: Massgeblich für die Fristwahrung ist der Poststempel oder Strichcodebeleg einer schweizerischen oder staatlich anerkannten ausländischen Poststelle (Firmenfrankaturen gelten nicht als Poststempel).
c)
Bei Übergabe des Angebotes an eine diplomatische oder konsularische Vertretung der Schweiz im Ausland:
Ausländische Anbieter können ihr Angebot bis spätestens am oben erwähnten Abgabetermin, noch während den
Öffnungszeiten gegen Ausstellung einer Empfangsbestätigung einer diplomatischen oder konsularischen Vertretung der Schweiz in ihrem Land übergeben. Sie sind dabei verpflichtet, die Empfangsbestätigung der entsprechenden Vertretung bis spätestens am Abgabetermin per Fax (Fax Nr. gemäss Ziff. 1.2 vorstehend) an die Auftraggeberin zu senden.
Die Anbieterin bzw. der Anbieter hat in jedem Fall den Beweis für die Rechtzeitigkeit der Angebotseinreichung
sicherzustellen.
Zu spät eingereichte Angebote können nicht mehr berücksichtigt werden. Sie werden an den Absender zurück gesandt.
1.5 Art des Auftraggebers
Bund (Zentrale Bundesverwaltung)
1.6 Verfahrensart
Offenes Verfahren
1.7 Auftragsart
Dienstleistungsauftrag
1.8 Gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag
Ja

2. Beschaffungsobjekt
2.1 Art des Dienstleistungsauftrages
EMPTY
Dienstleistungskategorie CPC: [1] Instandhaltung und Reparatur
2.2 Projekttitel (Kurzbeschrieb) der Beschaffung
(16177) Strategische Partnerschaft im Bereich Elektro Dienstleistungen für das BIT von 2017-2022
2.3 Aktenzeichen / Projektnummer
(16177)
2.4 Gemeinschaftsvokabular
CPV: 51110000 - Installation von elektrischen Einrichtungen
2.5 Detaillierter Aufgabenbeschrieb
Im Zusammenhang mit aktuellen und künftigen Kundenprojekten oder -Aufträgen sucht das BIT für die Zeit von 2017-2022 mehrere Anbieter, welche dem BIT Elektro-Dienstleistungen zur Verfügung stellen.
Mit der vorliegenden Ausschreibung sollen 4 fachlich versierte, bestens ausgewiesene externe Leistungserbringer gefunden werden, welche das BIT im Bereich Telefon- oder Kommunikations-Dienstleistungen beim Aufbauten, Umzügen und der Abbauten unterstützen können.
Wichtig: Es wird kein Personalverleih vorgenommen. Der Anbieter muss bereit sein, die Haftung für die getreue Ausführung gemäss Art. 398f OR zu übernehmen.
Von den Anbietern wird erwartet, dass sie die in dieser Ausschreibung eingeforderten Anforderungen ohne fremde Hilfe durch Subunternehmer erfüllen können und nur im absoluten Ausnahmefall auf ebensolche zurückgreifen müssen.
Die bevorstehenden Arbeiten werden schweizweit in den Gebäuden geleistet und sind in 4 quasi gleichwertige Aufträge nach Postleitzahlzugehörigkeit der Gebäude aufgeteilt. 95 % der Arbeiten erbringt man in Gebäuden der Stadt und Region Bern und nur 5% ausserhalb von Bern.
Die Postleitzahlzugehörigkeit eines Gebäudes ermittelt das BIT über den Onlinedienst "Postleitzahl suchen" der Schweizerischen Post AG über die Webseite: https://service.post.ch/zopa/app/widgets/plz-suche.html?lang=de. Hier gibt das BIT Ort, Strasse und Hausnummer ein und bekommt als Suchresultat eine Postleitzahl. Die Postleitzahl ist in einem der 4 Aufträge enthalten und die Elektriker-Dienstleistungen erfolgen durch dessen Zuschlagsempfänger.
Sucheingabebeispiel: Ort = Bern, Gebäude = Monbijoustrasse und Hausnummer = 74 ergibt das Suchresultat mit der Postleitzahl 3007
Die Postleitzahlauftragszuteilung ist nach Liste "Postleitzahl Aufträge WTO Elektro Dienstleistungen" den 4 Zuschlagsempfänger zugewiesen.
2.6 Ort der Dienstleistungserbringung
Ganze Schweiz
2.7 Aufteilung in Lose?
Nein
2.8 Werden Varianten zugelassen?
Nein
2.9 Werden Teilangebote zugelassen?
Nein
2.10 Ausführungstermin
Bemerkungen: Beginn der Arbeiten: 1. Quartal 2017
Ende der Arbeiten: 4. Quartal 2022

3. Bedingungen
3.1 Generelle Teilnahmebedingungen
keine
3.2 Kautionen / Sicherheiten
keine
3.3 Zahlungsbedingungen
Die Bedingungen werden im Einzelvertrag definiert. Abweichende bzw. ergänzende Vereinbarung vorbehalten, gilt:
a) Bei Leistungen nach Aufwand mit Kostendach:
Die Firma stellt monatlich Rechnung. Sie legt der Rechnung die jeweiligen genehmigten Rapporte bei. Das BIT leistet die Zahlung, sofern es die Leistungsrapporte genehmigt hat.
b) Bei Leistungen zu einem vereinbarten Festpreis:
Die Firma stellt nach Genehmigung sämtlicher Rapporte / des Schlussrapports / des Schlussberichts Rechnung.
c) Bei Leistungen zu einem Festpreis mit Zahlungsplan:
Die Firma stellt Rechnung für Teilzahlungen gemäss im Einzelvertrag definierten Zahlungsplan zu den vereinbarten Bedingungen. Zahlungen für Teilleistungen werden nur zur Zahlung fällig, sofern die dafür geltenden Voraussetzungen gemäss Einzelvertrag erfüllt sind, wie z. B.: das BIT hat die Leistungen und Rapporte über die erbrachte Teilleistung genehmigt; die Leistungen können vereinbarungsgemäss abgenommen werden; keine Vorbehalte betreffend Inhalt und Umfang der Vergütung.

Rechnungsstellung mittels E-Rechnung. Informationen der Bundesverwaltung zur E-Rechnung finden Sie auf folgender Webseite: http://www.e-rechnung.admin.ch/index.php
3.4 Einzubeziehende Kosten
Alle Preisangaben sind in Schweizer Franken (CHF, SFr.), exklusive MWST auszuweisen:
- Stundenansatz
- Gesamtpreis pro Angebot (Stundenansatz x Anzahl Arbeitsstunden)
In diesen Preisen müssen sämtliche Nebenkosten (im Besonderen Spesen, Versicherungen, Sozialversicherungskosten /-beiträge, AVOR, Reisezeit etc.) inbegriffen sein.
Entgeltet werden nur nach Arbeitsrapport geleistete und unterzeichnete Arbeiten.
Am Standort der Leistungserbringung wird für Einsätze vor Ort eine vollständige Infrastruktur zur Verfügung gestellt.
3.5 Bietergemeinschaft
Nicht zugelassen
3.6 Subunternehmer
Zieht der Anbieter zur Leistungserfüllung Subunternehmer bei, hat er diese dem Auftraggeber (BIT) zur schriftlichen Genehmigung vorzulegen (siehe Ziff. 5 AGB). Die Zuschlagsempfängerin übernimmt dabei die Gesamtverantwortung. Sie führt alle beteiligten Subunternehmer mit den zugewiesenen Rollen auf. Die Subunternehmer haben dabei dieselben Anforderungen (siehe Fragekatalog unter Kap. 8.2 des Pflichtenheftes) zu erfüllen, wie die Zuschlagsempfängerin selber.
3.7 Eignungskriterien
aufgrund der nachstehenden Kriterien:
Alle wirtschaftlich leistungsfähigen Firmen, welche die nachfolgenden Eignungskriterien bzw. -nachweise gemäss Ziffer 3.8 erfüllen, sind aufgerufen ein Angebot in CHF zu unterbreiten.
3.8 Geforderte Nachweise
aufgrund der nachstehenden Nachweise:
Die nachfolgend aufgeführten Eignungsnachweise müssen vollständig und ohne Einschränkungen oder Modifikation mit der Unterbreitung des Angebotes bestätigt bzw. beigelegt und erfüllt werden, ansonsten wird nicht auf die Offerte eingegangen.

EK01 Wirtschaftliche Leistungsfähigkeit
Bestätigen Sie, dass Sie über eine genügende wirtschaftliche/finanzielle Leistungsfähigkeit verfügen, um den Auftrag erfüllen zu können.
Nachweis: Handelsregister- und Betreibungsregisterauszug nicht älter als 3 Monate (Original oder Kopie). Bei Anbieterinnen und Anbietern aus dem Ausland vergleichbare aktuelle, amtliche Urkunde des Auslandes (Original oder Kopie).
Dieser Eignungsnachweis ist erst auf Aufforderung des Auftraggebers nach Einreichung des Angebots und vor dem Zuschlag einzureichen.

EK02 Referenzen
Der Anbieter verfügt über genügend Erfahrung in Projekten, die mit dem vorliegenden Auftrag hinsichtlich Umfang und Komplexität vergleichbar sind. Er weist diese Erfahrung anhand von 1 Referenz in den letzten 3 Jahren nach.
Nachweis: Weisen Sie die Erfüllung dieses Kriteriums mit 1 Projektreferenz von Kunden nach indem Sie den Anhang Projektreferenz zum Pflichtenheft ausfüllen und durch Ihren Kunden bestätigen lassen.

EK03 Ansprechpartner (SPoC)
Nachweis, dass die Anbieterin über einen geeigneten Ansprechpartner (SPOC) verfügt, welcher bei der Eskalation von Problemen in Zusammenhang mit dem Aufftrag zuständig ist.
Name, E-Mail und Telefon des Ansprechpartners und eines Stellvertreters sind als Nachweis im Antwortfeld zu erfassen.

EK04 Sprachkenntnisse Schlüsselpersonen
Der Anbieter ist bereit, Schlüsselpersonen einzusetzen, die in deutscher und französischer Sprache (mündlich und schriftlich) kommunizieren und die Projektergebnisse und Dokumentationen in deutscher Sprache erstellen und abliefern können.
Nachweis: Schriftliche Bestätigung mit nachvollziehbarer Dokumentation der Sprachkenntnisse der Schlüsselpersonen.

EK05 Personensicherheitsprüfung
Die Anbieterin ist bereit, auf erstes Verlangen der Auftraggeberin die zum Einsatz vorgesehenen Personen namentlich bekannt zu geben und vor Arbeitsantritt einer erweiterten Personensicherheitsprüfung gemäss der Verordnung über die Personensicherheitsprüfungen (vgl. SR 120.4) zu unterziehen. Personen die negativ beurteilt werden, dürfen vom Anbieter nicht eingesetzt werden. Nähere Informationen sind unter www.aios.ch zu finden.

EK06 Ersatz von Mitarbeitenden
Der Anbieter ist bereit, eingesetzte Mitarbeitende bei Vorliegen wichtiger Gründe wie folgt zu ersetzen:
Die Leistung und der Einsatz der vom Anbieter zur Verfügung gestellten Personen werden durch den Auftraggeber beurteilt. Wird dabei eine Diskrepanz zu den Anforderungen und Kriterien gemäss Pflichtenheft und Anhängen festgestellt, hat der Anbieter diesbezüglich Stellung zu nehmen. Anschliessend entscheidet der Auftraggeber, ob der Anbieter verpflichtet wird, die betreffenden Personen innert 14 Tagen durch Personal zu ersetzen, welches den Anforderungen genügt.
Im Rahmen der Auftragserfüllung können auch andere wichtige Gründe für den Ersatz von Personal auftreten wie negative Personensicherheitsprüfung des Bundes, Kündigung, längerer Urlaub, Unfall, Krankheit etc. Der Anbieter ist jeweils für den Ersatz durch eine gleich qualifizierte Person verantwortlich. Das Engagement in anderen Projekten des Auftragnehmers gilt dabei nicht als wichtiger Grund.

EK07 Einhaltung von Verfahrensgrundsätzen
a) Einhaltung von Verfahrensgrundsätzen,
Der Anbieter bestätigt, dass er selber sowie die von ihm beigezogenen Dritten (Subunternehmer und Unterlieferanten) die Verfahrensgrundsätze gemäss Selbstdeklarationsblatt der Beschaffungskonferenz des Bundes BKB einhalten.
b) Zusätzlicher Nachweis der Einhaltung der Lohngleichheit von Frau und Mann
Anbieter mit mehr als 50 Mitarbeitenden und deren Subunternehmen erster Stufe mit jeweils mehr als 50 Mitarbeitenden müssen zusätzlich zum Selbstdeklarationsblatt nachweisen, wie die Lohnpraxis überprüft wurde.
Nachweis:
a) Rechtsgültige Unterzeichnung der Selbstdeklaration der Beschaffungskonferenz des Bundes BKB (Beilage)
b) Nachweis der Einhaltung der Lohngleichheit von Frau und Mann mittels Selbsttest (Logib, Link http://www.ebg.admin.ch/dienstleistungen/00017/00621/index.html?lang=d). Der Nachweis kann auch durch Kontrollen staatlicher Behörden oder Lohnanalysen Dritter erfolgen.
Dieser Eignungsnachweis ist erst auf Aufforderung innert 10 Kalendertage einzureichen (nach Einreichung des Angebots und vor dem Zuschlag).

EK08 Spesen
Akzeptanz der Anbieterin, dass grundsätzlich keine Spesen ausbezahlt werden.
In den Preisen müssen sämtliche Nebenkosten (im Besonderen Spesen, Versicherungen, Sozialversicherungskosten /-beiträge etc.) inbegriffen sein. Es können grundsätzlich keine Spesen geltend gemacht werden, da die Arbeiten in der Regel am im Vorfeld bekannt gegebenen Einsatzort auszuführen sind. Eine Vergütung für allfällige Reisezeit kann nicht geltend gemacht werden (siehe AGB Bund, Ziffer 15.2).
Entgeltet werden nur nach Arbeitsrapport geleistete und unterzeichnete Arbeiten.

EK09 Elektronische Rechnungsstellung
Bestätigung, dass Sie sich einverstanden erklären spätestens ab dem 1. Januar 2016 Rechnungen an den Auftraggeber dieser Ausschreibung nur noch elektronisch via "E-Billing in" zu stellen. Nähere Informationen können unentgeltlich unter
www.e-rechnung.admin.ch bezogen werden.

EK10 Korruptionsprävention
Der Anbieter bestätigt, dass er mit angemessenen Massnahmen sicherstellt und regelmässig überprüft, dass sich weder seine verantwortlichen Führungskräfte noch die für die Ausführung des ausgeschriebenen Auftrages vorgesehenen verantwortlichen Personen in einer Weise strafbar gemacht haben, welche die Auftragsvergabe oder -ausführung gefährden könnten (bspw. wenn sie wegen aktiver Bestechung verurteilt wurden).

EK 11 Akzeptanz des Vertragsentwurfs
Der Anbieter ist bereit, den Vertragsentwurf in Beilage des Pflichtenhefts vorbehaltlos zu akzeptieren.

EK12 Akzeptanz AGB Bund
Akzeptanz der Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Bundes (AGB) für Dienstleistungsaufträge (Ausgabe September 2016, Stand September 2016)
Abrufbar unter: https://www.bkb.admin.ch/bkb/de/home/hilfsmittel/agb.html
Ergänzungen zu den AGB:
Die Bestimmungen des Pflichtenhefts gelten ergänzend zu den AGB.
3.9 Zuschlagskriterien
aufgrund der in den Unterlagen genannten Kriterien
3.10 Bedingungen für den Erhalt der Ausschreibungsunterlagen
Kosten: keine
3.11 Sprachen für Angebote
Deutsch
Französisch
3.12 Gültigkeit des Angebotes
180 Tage ab Schlusstermin für den Eingang der Angebote
3.13 Bezugsquelle für Ausschreibungsunterlagen
unter www.simap.ch
Telefon:
Fax:
E-Mail:
URL:
Ausschreibungsunterlagen sind verfügbar ab: 07.09.2016
Sprache der Ausschreibungsunterlagen: Deutsch
Weitere Informationen zum Bezug der Ausschreibungsunterlagen: Sie können die Unterlagen online von der elektronischen Plattform www.simap.ch, Rubrik "Öffentliches Beschaffungswesen, Ausschreibungen Bund" herunter laden. Dazu müssen Sie sich im Projekt registrieren und können anschliessend mit Login und Passwort, welches Sie per E-Mail erhalten, die gewünschten Unterlagen downloaden. Es steht auch ein Frageforum zur Verfügung.

4. Andere Informationen
4.1 Voraussetzungen für nicht dem WTO-Abkommen angehörende Länder
keine
4.2 Geschäftsbedingungen
Geschäftsabwicklung gemäss den Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Bundes für Dienstleistungsaufträge (Ausgabe September 2016, Stand September 2016).
Abrufbar unter www.bbl.admin.ch - Rubrik Dokumentation - AGB
Ergänzungen zu den AGB: Die Bestimmungen des Pflichtenhefts gelten ergänzend zu den AGB.
4.3 Verhandlungen
Bleiben vorbehalten. Die Vergabestelle führt keine Preisverhandlungsrunden durch. Nur falls besondere Umstände wie die Klärung oder Konkretisierung der Anforderungen es erfordern und die Vergabestelle mit der Einladung zu allfälligen Verhandlungen es ausnahmsweise ausdrücklich zulässt, erhalten die Anbieter Gelegenheit die Preise anzupassen.
4.4 Verfahrensgrundsätze
Der Auftraggeber vergibt öffentliche Aufträge für Leistungen in der Schweiz nur an Anbietende, welche die Einhaltung der Arbeitsschutzbestimmungen und der Arbeitsbedingungen für Arbeitnehmer/innen sowie die Lohngleichheit für Mann und Frau gewährleisten.
Wird die Leistung im Ausland erbracht, so hat der/die Anbietende zumindest die Einhaltung der Kernübereinkommen der Internationalen Arbeitsorganisation nach Anhang 2a VöB zu gewährleisten.
Das Selbstdeklarationsblatt der Beschaffungskonferenz des Bundes (BKB) "Selbstdeklaration der Anbieterin bzw. des Anbieters betreffend die Einhaltung von sozialen Mindestvorschriften" ist unterzeichnet dem Angebot beizulegen.
4.5 Sonstige Angaben
Vorbehalten bleiben die Beschaffungsreife des Projektes sowie die Verfügbarkeit der Kredite.

Die Vergabestelle wird gestützt auf den ausgeschriebenen Leistungsgegenstand jeweils nach ihrem Bedarf Leistungen bei der Firma beziehen bzw. abrufen. Der Bezug bzw. Abruf erfolgt jeweils gestützt auf einen Wettbewerb unter den Zuschlagsempfängern.

Die Vergabebehörde behält sich vor, zugeschlagene Leistungen auch zugunsten weiterer Bedarfsstellen innerhalb der Bundesverwaltung erbringen zu lassen sowie, die als Optionen definierten Leistungen ganz, teilweise oder gar nicht zu beziehen.
4.6 Offizielles Publikationsorgan
www.simap.ch
4.7 Rechtsmittelbelehrung
Gegen diese Publikation kann gemäss Art. 30 BöB innert 20 Tagen seit Eröffnung schriftlich Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht, Postfach, 9023 St. Gallen, erhoben werden. Die Beschwerde ist im Doppel einzureichen und hat die Begehren, deren Begründung mit Angabe der Beweismittel sowie die Unterschrift der beschwerdeführenden Person oder ihrer Vertretung zu enthalten. Eine Kopie der vorliegenden Publikation und vorhandene Beweismittel sind beizulegen.

Ganze Publikation anzeigen

Alle Daten und Verweise sind ohne Gewähr und haben keinerlei Rechtswirkung. Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend sind die vom seco mit einer elektronischen Signatur versehenen SHAB-Daten.