Alarmübermittlungsgeräte


5116353 SIMAP - 12.09.2016
Grund: Öffentliches Beschaffungswesen (Zuschlag - Quelle: SIMAP)
- Verfahrensart:  Freihändiges Verfahren
- Auftragsart:  Lieferauftrag
- Dem WTO-Abkommen unterstellt:  Ja

1. Auftraggeber
1.1 Offizieller Name und Adresse des Auftraggebers
Bedarfsstelle/Vergabestelle
Post CH AG / IMS
Beschaffungsstelle/Organisator
Post CH AG /
F7 / Corporate Procurement
CC-WTO "Alarmübermittlungsgeräte"
Wankdorfallee 4
3030 Bern
Schweiz
Telefon:
Fax:
E-Mail: da@post.ch
URL:
1.2 Art des Auftraggebers
Bund (Dezentrale Bundesverwaltung - öffentlich rechtliche Organisationen)
1.3 Verfahrensart
Freihändiges Verfahren
1.4 Auftragsart
Lieferauftrag
1.5 Gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag
Ja

2. Beschaffungsobjekt
2.1 Projekttitel der Beschaffung
Alarmübermittlungsgeräte
2.2 Gemeinschaftsvokabular
CPV: 35121700 - Alarmsysteme
CPV: 35120000 - Überwachungs- und Sicherheitssysteme und -einrichtungen

3. Zuschlagsentscheid
3.2 Berücksichtigte Anbieter
Liste der Anbieter
Name: Telefonbau Arthur Schwabe GmbH & Co. Kommanditge-sellschaft, TAS Sicherheits- und Kommunikationstechnik, Langmaar 25, D-41238 Mönchengladbach, DE
Preis: CHF 1'300'000.00
3.3 Begründung des Zuschlagsentscheides
Bemerkung: Art. 13 Abs. 1, Buchstabe c:

Die Alarmübertragungsgeräte der bei der Post in Betrieb stehenden Gefahrmeldeanlagen müssen ersetzt werden. Alarmübertragungsgeräte mit analoger, kabelgebundener Übertragungstechnologie und solche mit Funkübertragungstechnologie der 2. Generation (2G) müssen durch gleichartige Alarmübertragungsgeräte mit neuester Kommunikationstechnologie (IP, 3G/4G) ausgetauscht werden.
Die Alarmübertragungsgeräte sind Komponenten der bereits in Betrieb stehenden Gefahrmeldeanlagen. Sie sind als Gesamtsystem über mechanische, elektrische und steuerungstechnische Schnittstellen mit der Gefahrmeldeanlage verknüpft.
Es dürfen nur Alarmübermittlungsgeräte eingesetzt werden, welche Normen, Vorschriften und Richtlinien wie zum Beispiel EN 54-21, EN 50136, SES-Richtlinien, Standards der Postbereiche, www.vkf.ch erfüllen. Die Alarmübermittlungsgeräte müssen durch die Hersteller/Errichter der Gefahrmeldeanlagen und durch IT Post homologiert und nach EN 50136-1 und für den EN-CH Grad 3 zugelassen sein. Nur die Zuschlagsempfängerin ist in der gegebenen Situation in der Lage, technisch und funktional kompatible und zugelassene Module für die bereits vorhandenen proprietären Alarmübermittlungsgeräte zu liefern, damit die Post ihren Verpflichtungen in diesem sicherheitstechnisch hochsensiblen Bereich weiterhin nachkommen kann.
Soweit überhaupt der Einsatz alternativer Alarmübertragungsgeräte zur Diskussion stehen könnte, wären damit unverhältnismässige Nachteile und Mehrkosten für die Post verbunden. In sehr vielen Fällen wäre sogar der Ersatz der gesamten Gefahrmeldeanlagen erforderlich.

4. Andere Informationen
4.2 Datum des Zuschlags
Datum: 25.08.2016
4.5 Rechtsmittelbelehrung
Gegen diese Publikation kann gemäss Art. 30 BöB innert 20 Tagen seit Eröffnung schriftlich Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht, Postfach, 9023 St. Gallen, erhoben werden. Die Beschwerde ist im Doppel einzureichen und hat die Begehren, deren Begründung mit Angabe der Beweismittel sowie die Unterschrift der beschwerdeführenden Person oder ihrer Vertretung zu enthalten. Eine Kopie der vorliegenden Publikation und vorhandene Beweismittel sind beizulegen.

Ganze Publikation anzeigen

Alle Daten und Verweise sind ohne Gewähr und haben keinerlei Rechtswirkung. Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend sind die vom seco mit einer elektronischen Signatur versehenen SHAB-Daten.