Bern, Umbau / Neubau Postparc, Schadstoffsanierung Postbahnhof


2541458 SIMAP - 11.08.2010
Grund: Öffentliches Beschaffungswesen (Ausschreibung - Quelle: SIMAP)
- Verfahrensart:  Offenes Verfahren
- Auftragsart:  Bauauftrag
- Dem WTO-Abkommen unterstellt:  Ja

1. Auftraggeber
1.1 Offizieller Name und Adresse des Auftraggebers
Bedarfsstelle/Vergabestelle
Die Schweizerische Post, Immobilien
Beschaffungsstelle/Organisator
Die Schweizerische Post, Immobilien
Robert Sandrowski
Viktoriastrasse 72
3030 Bern
Schweiz
Telefon: +41 58 338 20 63
Fax: +41 31 338 11 12
E-Mail: robert.sandrowski@post.ch
URL: www.post.ch/postparc
1.2 Angebote sind an folgende Adresse zu schicken
Die Schweizerische Post, Immobilien
Robert Sandrowski
Viktoriastrasse 72
3030 Bern
Schweiz
Telefon: +41 58 338 20 63
Fax: +41 31 338 11 12
E-Mail: robert.sandrowski@post.ch
1.3 Gewünschter Termin für schriftliche Fragen
10.09.2010
1.4 Frist für die Einreichung des Angebotes
Datum: 21.09.2010
Uhrzeit: 14:00
Formvorschriften: gemäss Submissionsunterlagen A1 Ziff. 2
1.5 Art des Auftraggebers
Bund (Dezentrale Bundesverwaltung - öffentlich rechtliche Organisationen)
1.6 Verfahrensart
Offenes Verfahren
1.7 Auftragsart
Bauauftrag
1.8 Gemäss WTO/GATT-Abkommen, resp. Staatsvertrag
Ja

2. Beschaffungsobjekt
2.1 Art des Bauauftrages
Ausführung
2.2 Projekttitel (Kurzbeschrieb) der Beschaffung
Bern, Umbau / Neubau Postparc, Schadstoffsanierung Postbahnhof
2.4 Gemeinschaftsvokabular
CPV: 45000000 - Bauarbeiten.
2.5 Detaillierter Projektbeschrieb
Die Sanierung Asbest- und PCB-haltiger Bauteile erfolgt im Rahmen des Um-/Neubaus Postbahnhofs Bern, vor Beginn der Rückbauarbeiten. Die Sanierungsleistung wurde vom Umweltbüro Carbotech AG, Basel, geplant und werden vor bzw. gemeinsam mit den ebenfalls ausgeschriebenen TU-Leistungen ausgeführt. Die Sanierungsarbeiten werden in allen Ausführungsphasen durch die Fachbauleitung der Carbotech AG, Basel, überwacht und abgenommen.
Das gesamte Um-/Neubauprojekt PostParc Bern umfasst (SIA 416) eine Gesamtgeschossfläche von ca. 79'000 m2, davon, wegen ihrer Streuung, die von der Schadstoffsanierung betroffenen Flächen jedoch nur einen Bruchteil ausmachen. Das Sanierungsprojekt umfasst ausschliesslich das Gebäude Postbahnhof mit nachstehenden Ebenen:
- Dachaufbauten - 462 m2
- Regelschoss 1.OG -4. OG - je 1'410 m2
- Erdgeschoss - 3'400 m2
- Perronhalle - 3'400 m2
- 1. Untergeschoss - 3'400 m2 (hier nur punktuelle Eingriffe)
- 2. Untergeschoss - 3'400 m2 (davon nur 815 m2 sanierungstechnisch betroffen)
2.6 Ort der Ausführung
Schanzenstrasse 5, CH-3008 Bern
2.7 Aufteilung der Lose?
Nein
2.8 Werden Varianten zugelassen?
Ja
Bemerkungen: Bauliche / technische Varianten: Ja
Preisvariante: Kostendach
2.9 Werden Teilangebote zugelassen?
Nein
2.10 Ausführungstermin
Beginn 08.11.2010 und Ende 30.06.2011
Bemerkungen: Beginn der Sanierungsarbeiten November 2010
Teilabnahmen bereichsweise über gesamte Sanierungsdauer
Schlussabnahmen und Übergabe bis 30. Juni 2011

3. Bedingungen
3.2 Kautionen / Sicherheiten
keine
3.3 Zahlungsbedingungen
gemäss den Ausschreibungsunterlagen
3.4 Einzubeziehende Kosten
gemäss den Ausschreibungsunterlagen
3.5 Bietergemeinschaften
zugelassen unter Einschränkungen gemäss den Ausschreibungsunterlagen
3.7 Eignungskriterien
aufgrund der nachstehenden Kriterien:
EK1: Umsatz als Asbest- und PCB-Sanierungsunternehmer mindestens CHF 7.2 Mio jährlich in den Jahren 2005 bis 2009

EK2: Leistungsfähigkeit - Nachweis der Verfügbarkeit von Personal (mindestens 50% der Gesamtarbeitszeit pro Schlüsselperson).

EK3: Mindestens zwei vergleichbare Referenzobjekte (Büro- und Gewerbebauten) mit Fertigstellung in den Jahren 2006 bis 2010 mit Baukosten (BKP 2) von jeweils mindestens CHF 3.6 Mio. - Dazu die Bescheinigungen von mindestens zwei Auftraggebern der Referenzobjekte über die vertragskonforme und einwandfreie Erstellung der Referenzobjekte durch den Anbieter (Kosten-/Termintreue, Qualität, Geschäftsgebaren). Die Schweizerische Post berücksichtigt bei der Eignungsprüfung eigene Erfahrungen mit den Anbietern mit ein.

EK4: Schwerpunkt der Sanierung ist die Reinigung von Asbestresten und PCB-haltigem Farbanstrich auf tragenden Stahlelementen. Die Wahl des vom Planer vorgesehenen Strahlverfahrens (Sand-, Co2-Eis-, Wasser-Hochdruck etc.) ist frei. Doch muss als Eignungskriterium in prüfbarer Weise sowohl Erfahrung mit dem gewählten Verfahren (Referenzen) als auch die mittels Prüfzeugnissen/Bescheinigungen belegte Konformität der Wasserfilterung sowie regelkonformen Entsorgung des kontaminierten Strahlgutes nachgewiesen werden.

EK5: Bonitätsnachweis (Erfüllungsgarantie, Bestätigungsschreiben Hausbank), Auszug Betreibungsregister nicht älter als 6 Monate vor Submissionsdatum.

EK6: Nachweis eines QM-Systems (mit oder ohne Zertifizierung), Referenzbeispiel eines projektbezogenen QS.
3.8 Geforderte Nachweise
aufgrund der nachstehenden Nachweise:
-Angaben zur Person (Firma) des Anbieters
-Referenzobjekte der anbietenden Sanierungsfirma
-Angabe von Referenzpersonen der Referenzobjekte. Die Bauherrschaft behält sich vor, die Referenzpersonen zu kontaktieren um Informationen über Vertragserfüllung, Kosten- / Termintreue, Bauqualität und Geschäftsgebaren einzuholen.
-Übersicht über das Qualitätssystem im Unternehmen
-Bonitätsbestätigung der Hausbank / Bestätigungsschreiben für die Erfüllungsgarantie
3.9 Zuschlagskriterien
aufgrund der nachfolgenden Angaben:
 ZK1:Angebotspreis (Gewichtung 40%).
Werkpreis pauschal (Preisvariante: Kostendach), bereinigt um die von der Post akzeptierten baulich/technischen Variantenangebote, Budgetpositionen, Optionen und Alternativpreisen. Angebote, ab 150% über dem günstigsten Angebot liegen, erhalten keine Bewertung mehr.

ZK2: Kompetenz und Erfahrung der vorgesehenen Schlüsselpersonen (Gewichtung 30%).
Es werden die Teilkriterien vergleichbare Referenzen (15%) und Berufserfahrung (15%) in vergleichbarer Stellung auf den Bauführer und den Polier/Gruppenleiter angewandt.

ZK3: Einhaltung der Terminvorgaben der angegebenen Referenzobjekte (Gewichtung 15%).
Gesamtterminplan für Teilabnahmen und Schlussabnahme. Ab 4 Wochen Terminüberschreitung der Schlussabnahme erhält das Angebot keine Wertung mehr.

ZK 4: Wirksamkeit der Auftragsanalyse, Auftragsverständnis, Angebotsqualität (Gewichtung 15%). PQM-Konzept sowie Vertrags-, Termin- und Kostenmanagement

Bewertung:
Die Punktevergabe erfolgt auf einer Skala von 0-10, d.h. 0 ist die schlechteste Bewertung und 10 die beste Bewertung. Die Noten werden anschliessend mit der Gewichtung multipliziert.
3.10 Bedingungen für den Erhalt der Ausschreibungsunterlagen
Anmeldung zum Bezug der Ausschreibungsunterlagen erwünscht bis: 20.08.2010
Kosten: CHF 0.00
Zahlungsbedingungen: keine Kosten für den Bezug der Unterlagen
3.11 Sprachen für Angebote
Deutsch
3.12 Gültigkeit des Angebotes
6 Monate ab Schlusstermin für den Eingang der Angebote
3.13 Bezugsquelle für Ausschreibungsunterlagen
zu beziehen von folgender Adresse:
Carbotech AG
Herr Michael Fernolend, Fachplaner Schadstoffsanierung
Postfach
4002 Basel
Schweiz
Telefon: +41 61 206 95 24
Fax: +41 62 206 95 26
E-Mail: s.mascarello@carbotech.ch
URL: http://www.carbotech.ch
Ausschreibungsunterlagen sind verfügbar ab: 16.08.2010 bis 23.08.2010
Sprache der Ausschreibungsunterlagen: Deutsch
Weitere Informationen zum Bezug der Ausschreibungsunterlagen: Die Unterlagen werden ab Montag, dem 16.August 2010 vom Fachplaner, Carbotech AG, Basel, elektronisch und auf Wunsch per Post verschickt. Antrag auf Zustellung per e-mail an:
s.mascarello@carbotech.ch mit cc an m.fernolend@carbotech.ch

4. Andere Informationen
4.1 Voraussetzungen für nicht dem WTO-Abkommen angehörende Länder
keine
4.3 Verhandlungen
Verhandlungen gemäss Art. 20 BöB bleiben vorbehalten.
4.4 Verfahrensgrundsätze
Die Auftraggeberin vergibt öffentliche Aufträge für Leistungen in der Schweiz nur an Anbieterinnen und Anbieter, welche die Einhaltung der Arbeitsschutzbestimmungen und der Arbeitsbedingungen für Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen sowie die Lohngleichheit für Mann und Frau gewährleisten.
4.7 Rechtsmittelbelehrung
Gegen diese Publikation kann gemäss Art. 30 BöB innert 20 Tagen seit Eröffnung schriftlich Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht, Postfach, 3000 Bern 14 erhoben werden. Die Beschwerde ist im Doppel einzureichen und hat die Begehren, deren Begründung mit Angabe der Beweismittel sowie die Unterschrift der beschwerdeführenden Person oder ihrer Vertretung zu enthalten. Eine Kopie der vorliegenden Publikation und vorhandene Beweismittel sind beizulegen.

Ganze Publikation anzeigen

Alle Daten und Verweise sind ohne Gewähr und haben keinerlei Rechtswirkung. Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend sind die vom seco mit einer elektronischen Signatur versehenen SHAB-Daten.