Beschaffung und Einführung einer Virtual Desktop Infrastructure Lösung


5324727 SIMAP - 27.02.2017
Grund: Öffentliches Beschaffungswesen (Ausschreibung - Quelle: SIMAP)
- Verfahrensart:  Offenes Verfahren
- Auftragsart:  Nicht vorhanden
- Dem WTO-Abkommen unterstellt:  Ja

1. Auftraggeber
1.1 Offizieller Name und Adresse des Auftraggebers
Bedarfsstelle/Vergabestelle
Luzerner Kantonsspital
Beschaffungsstelle/Organisator
Luzerner Kantonsspital
Matthias Bryner
Sedelstrasse 2
6004 Luzern
Schweiz
Telefon: 041 205 25 21
Fax:
E-Mail: vdi@luks.ch
URL: www.luks.ch
1.2 Angebote sind an folgende Adresse zu schicken
Luzerner Kantonsspital
Matthias Bryner
Sedelstrasse 2
6004 Luzern
Schweiz
Telefon: 041 205 25 21
Fax:
E-Mail: vdi@luks.ch
1.3 Gewünschter Termin für schriftliche Fragen
19.03.2017
Bemerkungen: erste Fragerunde: 19.03.2017
zweite Fragerunde: 05.04.2017
1.4 Frist für die Einreichung des Angebotes
Datum: 18.04.2017
Uhrzeit: 12:00
Formvorschriften: Das Angebot muss in zwei rechtsgültig unterschriebenen und in elektronischer Form im DecisionAdvisor eingereicht werden.

Über der Adresse muss der Vermerk "Angebotsunterlagen: VDI Lösung - bitte nicht vor dem 19. April 2017 öffnen!" angebracht werden.

Weitere Formvorschriften siehe Ausschreibungsunterlagen.
1.5 Art des Auftraggebers
Andere Träger kantonaler Aufgaben
1.6 Verfahrensart
Offenes Verfahren
1.7 Auftragsart
Nicht vorhanden
1.8 Gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag
Ja

2. Beschaffungsobjekt
2.1 Art des Dienstleistungsauftrages
EMPTY
Dienstleistungskategorie CPC: [27] Sonstige Dienstleistungen
2.2 Projekttitel (Kurzbeschrieb) der Beschaffung
Beschaffung und Einführung einer Virtual Desktop Infrastructure Lösung
2.4 Gemeinschaftsvokabular
CPV: 72600000 - Computerunterstützung und -beratung
CPV: 72000000 - IT-Dienste: Beratung, Software-Entwicklung, Internet und Hilfestellung
CPV: 72220000 - Systemberatung und technische Beratung
CPV: 72260000 - Dienstleistungen in Verbindung mit Software
2.5 Detaillierter Aufgabenbeschrieb
Mit der vorliegenden Ausschreibung wird ein externer Dienstleister - ein Partner für das LUKS - ermittelt, welcher das LUKS in den kommenden Jahren in den Bereichen Virtual Desktop Infrastructure (VDI), Enterprise Mobility Management (EMM) und Perimeter Access (PASS) wie folgt unterstützt:

- VDI: Der Anbieter soll im LUKS im Rahmen eines Pilotprojekts in einer Pilotklinik eine VDI Lösung einführen und die für dieses Pilotprojekt benötigten VMware Horizon Lizenzen liefern.

- EMM: Der Anbieter unterstützt das LUKS bei der Ablösung der bisherigen MDM Lösung und bei der Durchführung eines Pilotprojekts mit VMware Airwatch. Die für das Pilotprojekt benötigten VMware Airwatch Lizenzen sind durch den Anbieter zu liefern.

- PASS: Für den externen Zugriff führt der Anbieter gemeinsam mit dem LUKS eine neue Web Application Firewall (WAF) resp. Load Balancer (LB) Lösung ein.

Alle neuen Komponenten sollen im Rahmen der Pilotprojekte eingeführt und auf ihre Tauglichkeit überprüft werden. Sofern die Pilotprojekte erfolgreich abgeschlossen werden, soll der Partner die beschriebenen Lösungen im LUKS einführen und die in den vorliegenden Unterlagen beschriebenen Betriebs-, Wartungs- und Supportleistungen für die nächsten fünf Jahre übernehmen (Endausbau). Die Vertragsdauer soll optional jeweils jährlich um ein weiteres Jahr, maximal jedoch um drei weitere Jahre verlängert werden können.

Die bestehende Serverplattform wird durch eine "Konvergierte Hardware" abgelöst werden. Der Zuschlag wurde an die Firma Atos vergeben (siehe Publikation auf Simap Nr. 946409 vom 21.01.2017). Die Umsetzung der VDI Lösung ist auf dieser neuen "konvergierten Hardware" vorzusehen.

Der zu ermittelnde Partner unterstützt das LUKS bei der Erarbeitung des Client-Designs, er übernimmt die Gesamtprojektleitung bei der Durchführung des Pilotprojekts und hilft dem LUKS damit, eine optimale und wirtschaftliche VDI und EMM Lösung zu definieren und zu implementieren.

Aus strategischen Gründen wird als Hardware eine konvergierte Plattform des Herstellers DELL EMC verwendet. Für die VDI und EMM Lösung sind Produkte des Herstellers VMware vorgegeben. Die Serverplattform ist komplett mit VMware vSphere virtualisiert und es ist entsprechendes Know-how bereits vorhanden. Für die Perimeter Access und Load Balancing Komponente wird auf das Produkt Big-IP des Herstellers F5 gesetzt. Die im Rahmen des PoC erarbeiteten Unterlagen liegen dieser Ausschreibung bei.

Das LUKS sieht einen zweistufigen Entscheidungsprozess vor:

1. Der definitive Zuschlag für das Pilotprojekt erfolgt unter Vorbehalt der Kreditfreigabe durch den Spitalrat basierend auf dem evaluierten Angebot.
2. Der Auftrag für die LUKS-weite Gesamteinführung der Lösung erfolgt unter Vorbehalt der Kreditfreigabe durch den Spitalrat aufgrund des im Pilot zu erarbeitenden Business Case.

Genaue Informationen zum Ausschreibungsumfang sind in den Pflichtenheften zu finden.
2.6 Ort der Dienstleistungserbringung
Luzerner Kantonsspital
2.7 Aufteilung in Lose?
Nein
2.8 Werden Varianten zugelassen?
Nein
Bemerkungen: Unternehmervarianten sind nicht zugelassen
2.9 Werden Teilangebote zugelassen?
Nein
Bemerkungen: Teilangebote sind nicht zulässig
2.10 Ausführungstermin
Beginn 01.08.2017

3. Bedingungen
3.1 Generelle Teilnahmebedingungen
Gemäss Ausschreibungsunterlagen
3.3 Zahlungsbedingungen
Gemäss Ausschreibungsunterlagen
3.4 Einzubeziehende Kosten
Gemäss Ausschreibungsunterlagen
3.5 Bietergemeinschaft
Bietergemeinschaften sind nicht zulässig.
3.6 Subunternehmer
Der Beizug von Subunternehmern ist erlaubt.

Subunternehmer müssen offengelegt und dürfen nicht ohne schriftliche Genehmigung des Auftraggebers gewechselt werden.

Die Haftung bleibt in jedem Fall beim Anbieter.
3.7 Eignungskriterien
aufgrund der nachstehenden Kriterien:
Alle wirtschaftlich leistungsfähigen Firmen, welche die Eignungskriterien E1 bis E8 erfüllen, sind eingeladen, ein Angebot zu unterbreiten.

E1: Das Angebot des Anbieters muss vollständig und gemäss den Angaben in Kapitel 4 des Hauptdokuments aufgebaut sein.

E2: Der Anbieter hat das Selbstdeklarationsblatt vollständig ausgefüllt und rechtsgültig unterzeichnet gemeinsam mit den geforderten Bestätigungen der Offerte beigelegt.

E3: Der Anbieter erbringt alle im Abschnitt "Bestätigungen des Anbieters" verlangten Bestätigungen vorbehaltlos.

E4: Der Anbieter akzeptiert die beiliegenden Vertragsvorlagen.

E5: Der Anbieter akzeptiert die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der SIK vollständig und vorbehaltslos und er akzeptiert, dass seine eigenen AGBs vollumfänglich wegbedungen werden.

E6: Die Kommunikation (in schriftlicher und mündlicher Form) muss in deutscher Sprache möglich sein. Dies betrifft alle eingesetzten Mitarbeitenden des Anbieters, welche in Kontakt mit dem Auftraggeber stehen.

E7: Der Anbieter führt mindestens zwei Referenzen auf für als Generalunternehmer erfolgreich durchgeführte Aufträge im Bereich Virtual Desktop Infrastructure Lösungen mit vergleichbaren Leistungsanforderungen und analogen Dienstleistungen wie in dieser Ausschreibung (schriftliche Ausführungen im Angebot). Bei mindestens einer Referenz wurde eine Mobility Lösung mit Airwatch realisiert (entweder bei einer der obigen Referenzen oder bei einer zusätzlichen Referenz, wobei hier auch eine Referenz eines Subunternehmers zugelassen ist).

Die Referenzen dürfen nicht älter als drei Jahre sein.

E8: Der Anbieter hat folgende VMware Lösungskompetenzen gemäss http://www.vmware.com/partners/partner-learning.html erfolgreich abgeschlossen:
- Desktop-Virtualisierung (Desktop Virtualization, DV)
- Servervirtualisierung (Server Virtualization, SV)
- Mobilitätsmanagement (Mobility Management, MM)
- Netzwerkvirtualisierung (Network Virtualization, NV)

Hinweis: Die ersten beiden Kompetenzen (Desktop- und Servervirtualisierung) müssen zwingend durch den Anbieter selber erbracht werden. Die Kompetenzen in den Bereichen Mobilitätsmanagement und Netzwerkvirtualisierung können auch durch einen Subunternehmer erbracht werden.

Hinweis: Die im Fragekatalog enthaltenen Muss-Anforderungen müssen vollständig und ohne Einschränkung oder Modifikation mit der Unterbreitung des Angebotes erfüllt und nachgewiesen werden, ansonsten wird nicht auf das Angebot eingegangen. Die Muss-Anforderungen sind auf simap verfügbar (MUSS_Kriterien_Submission_VDI_LUKS.pdf).
3.8 Geforderte Nachweise
aufgrund der nachstehenden Nachweise:
Nachweise gemäss Unterlagen
3.10 Bedingungen für den Erhalt der Ausschreibungsunterlagen
Kosten: CHF 5'000.00
Zahlungsbedingungen: Eingang der unterzeichneten Geheimhaltungs- und Datenschutzerklärung des Luzerner Kantonsspitals bei der Beschaffungsstelle / Organisator gemäss Ziffer 3.12.

Einzahlung an: Luzerner Kantonsspital, Buchhaltung, Spitalstrasse, 6000 Luzern 16
Luzerner Kantonalbank, 6002 Luzern. BIC: LUKBCH2260A
IBAN: CH96 00778018 8101 0030 4
Vermerk: Kto. Nr. 202200 VDI

Bei Einreichung einer gültigen Offerte wird dieser Betrag zurückerstattet.
3.11 Sprachen für Angebote
Deutsch
3.12 Gültigkeit des Angebotes
6 Monate ab Schlusstermin für den Eingang der Angebote
3.13 Bezugsquelle für Ausschreibungsunterlagen
unter www.simap.ch
oder zu beziehen von folgender Adresse:
Luzerner Kantonsspital
Matthias Bryner
Sedelstrasse 2
6004 Luzern
Schweiz
Telefon: 041 205 25 21
Fax:
E-Mail: vdi@luks.ch
URL: www.luks.ch
Ausschreibungsunterlagen sind verfügbar ab: 27.02.2017
Sprache der Ausschreibungsunterlagen: Deutsch
Weitere Informationen zum Bezug der Ausschreibungsunterlagen: Weitere Informationen zum Bezug der Ausschreibungsunterlagen: Der Download-Link für die Ausschreibungsunterlagen (insbes. Pflichtenhefte/Fragekatalog) wird dem Anbieter per E-Mail an diejenige E-Mail-Adresse zugestellt, die er zuvor an vdi@luks.ch als Zustelladresse mitgeteilt hat. Die Zustellung erfolgt nach Eingang der rechtsgültig unterzeichneten Geheimhaltungserklärung und Einzahlung der Kosten gemäss voranstehender Ziffer 3.9.

4. Andere Informationen
4.6 Offizielles Publikationsorgan
Luzerner Kantonsblatt
simap.ch
4.7 Rechtsmittelbelehrung
Gegen diese Ausschreibung kann innert 10 Tagen seit der Publikation im Luzerner Kantonsblatt Beschwerde beim Kantonsgericht des Kantons Luzern, 4. Abteilung, Obergrundstrasse 46, 6002 Luzern, geführt werden. Die Beschwerde muss einen Antrag und eine Begründung enthalten und ist im Doppel einzureichen. Die angefochtene Ausschreibung und vorhandene Beweismittel sind beizulegen.

Ganze Publikation anzeigen

Alle Daten und Verweise sind ohne Gewähr und haben keinerlei Rechtswirkung. Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend sind die vom seco mit einer elektronischen Signatur versehenen SHAB-Daten.