Betrieb AKB-Netzwerk


2519033 Amtsblatt AG - 19.07.2010
Grund: Öffentliches Beschaffungswesen (Ausschreibung - Kant. Amtsblatt AG)
- Auftragsart:  Dienstleistungsauftrag
- Verfahrensart:  offen
- Dem WTO-Abkommen unterstellt:  keine Angaben


Betrieb AKB-Netzwerk
Dienstleistungsausschreibung

1. Vergabestelle:
Aargauische Kantonalbank Aarau
Abteilung Informatik
Bahnhofplatz 1
5001 Aarau

2. Gegenstand und Umfang des Auftrages:
Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat per 1. Mai 2010 die IT-Plattform des Core-Banking-Systems und den RZ-Provider gewechselt und wird im Zuge dieser Outsourcing-Neuausrichtung auch den Betrieb des Netzwerks (AKBnet) neu regeln. Mit dieser Ausschreibung verfolgt die AKB das Ziel, einen Outsourcing-Vertrag für den Betrieb des AKB-Netzwerks abzuschliessen. Dabei muss der unterschriftsbereite Rahmenvertrag bereits in der ersten Novemberhälfte 2010 vorliegen. Die vorliegende Ausschreibung geht an Unternehmen mit Spezialisierung im Netzwerkbereich, welche über zertifizierte Betriebsprozesse und CISCO-zertifizierte Leistungserbringer verfügen.
Die AKB legt Wert auf eine klare und verständliche Beschreibung der Leistungen sowie auf eine transparente Zuordnung der Kosten zu den einzelnen Komponenten.

3. Auftragsart: Dienstleistungsauftrag

4. Verfahrensart: offenes Verfahren

5. Eignungskriterien mit den folgenden Nachweisen: Bei der Auswahl des Betriebspartners werden nachstehende Kriterien vorausgesetzt:
- Kernkompetenz im Netzwerkbereich, insbesondere ausgewiesene Betreiberkompetenz
- Vollständigkeit des eingereichten Angebots
- nach ISO zertifizierte Prozesse
- Qualifikation der in die Serviceerbringung involvierten Schlüsselpersonen inklusive CISCO-Zertifizierung der «Betriebsmitarbeitenden»
- ausgewiesene Referenzen, vorzugsweise aus der Finanzbranche
- Erfüllung der Vorgaben an Interventions-/Reaktionszeiten, Vor-Ort-Einsätze, Pikett
- finanzielle Stabilität des Anbieters (Ergebnis der letzten 5 Jahre)
Die Nachweise der Eignungskriterien müssen zusammen mit der Abgabe des Angebotes eingereicht werden.

5.1 Referenzen: Das Einholen von Referenzauskünften bleibt vorbehalten.

6. Zuschlagskriterien:
- Kosten (Total Kosten für Managed Betrieb, Projekt, Poolleistungen, Optionen) 50%
- Bewertung des Angebotes (Erfüllung der Anforderungen, Qualität und Flexibilität der Lösungskonzeption) 35%
- Firmenbeurteilung, Zusammenarbeitsmodell, Governance 10%
- rechtliche Faktoren 5%

7. Termine:
- Bezug Ausschreibungsunterlagen bis: 30. Juli 2010
- Rückfragen zur Offerte bis: 6. August 2010
- Abgabetermin Angebot: 13. August 2010
- Bewertung/Entscheidung: 17. September 2010

8. Sprache des Angebots: Deutsch

9. Anschrift und Frist für das Einreichen der Angebote:
Aargauische Kantonalbank
Stephan Wehrli
Abteilung Informatik
Bahnhofplatz 1
Postfach
5001 Aarau
E-Mail: stephan.wehrli@akb.ch
Die Angebote mit dem Kuvertvermerk «Managed Service - Betrieb AKB-Netzwerk» müssen bis spätestens am 13. August 2010 eingereicht werden (A-Post, Datum Poststempel).

10. Anschrift und Frist für den Bezug der Ausschreibungsunterlagen:
Aargauische Kantonalbank
Stephan Wehrli
Abteilung Informatik
Bahnhofplatz 1
Postfach
5001 Aarau
E-Mail: stephan.wehrli@akb.ch
Für den Bezug der Ausschreibungsunterlagen ist eine schriftliche Anfrage bis 30. Juli 2010 zu stellen (Anfrage per Mail möglich). Rückfragen zur Offerte sind bis spätestens
6. August 2010 einzureichen.

11. Begehung: keine

12. Kosten für den Bezug der Ausschreibungsunterlagen: keine

13. Grundlage der Ausschreibung: Submissionsdekret des Kantons Aargau vom 26. November 1996

Rechtsmittelbelehrung:
1. Gegen diese Ausschreibung kann innert einer nicht erstreckbaren Frist von 10 Tagen seit Zustellung beim Verwaltungsgericht des Kantons Aargau, Obere Vorstadt 40, 5001 Aarau, Beschwerde geführt werden.
2. Die Beschwerdeschrift ist von der Partei selbst oder von einer Anwältin bzw. einem Anwalt zu verfassen, welche(r) gemäss dem Bundesgesetz über die Freizügigkeit der Anwältinnen und Anwälte (Anwaltsgesetz, BGFA) vom 23. Juni 2000 zur Vertretung von Parteien vor Gericht berechtigt ist. Die Beschwerdeschrift muss einen Antrag und eine Begründung enthalten, d. h., es ist
a) anzugeben, wie das Verwaltungsgericht entscheiden soll, und
b) darzulegen, aus welchen Gründen diese andere Entscheidung verlangt wird.
3. Auf eine Beschwerde, welche den Anforderungen gemäss den Ziffern 1 und 2 nicht entspricht, wird nicht eingetreten.
4. Eine Kopie der angefochtenen Verfügung ist der Beschwerdeschrift beizulegen.
5. Das Beschwerdeverfahren ist mit einem Kostenrisiko verbunden, d. h., die unterliegende Partei hat in der Regel die Verfahrenskosten sowie gegebenenfalls die gegnerischen Anwaltskosten zu bezahlen.

Alle Daten und Verweise sind ohne Gewähr und haben keinerlei Rechtswirkung. Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend sind die vom seco mit einer elektronischen Signatur versehenen SHAB-Daten.