Das Ziel des Studienauftrages im selektiven Verfahren ist es, einen bewilligungsfähigen Projektvorschlag für die Errichtung eines Schulgebäudes zu erhalten.


4030868 Amtsblatt ZH - 14.03.2014
Grund: Öffentliches Beschaffungswesen (Teilnehmerauswahl - Kantonales Amtsblatt ZH)
- Auftragsart:  Dienstleistungsauftrag
- Verfahrensart:  offen
- Dem WTO-Abkommen unterstellt:  nein


1. Auftraggeber
1.1 Offizieller Name und Adresse des Auftraggebers
Bedarfsstelle/Vergabestelle: Schulgemeinde Wiesendangen
Beschaffungsstelle/Organisator: Schulgemeinde Wiesendangen, Seelackerstrasse 10, 8542 Wiesendangen, Schweiz, Telefon: 052 320 60 70, E-Mail: schulverwaltung@swibe.ch

1.2 Art des Auftraggebers
Gemeinde/Stadt

1.3 Typ des Wettbewerbs
Projektwettbewerb

1.4 Verfahrensart
Selektives Verfahren

1.5 Auftragsart
Wettbewerb

1.6 Gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag
Nein

2. Beschaffungsobjekt
2.1 Aufgabenbeschrieb
Das Ziel des Studienauftrages im selektiven Verfahren ist es, einen bewilligungsfähigen Projektvorschlag für die Errichtung eines Schulgebäudes zu erhalten. Die Planungsaufgabe umfasst die konzeptionelle und bauliche Gestaltung auf einem Teil des Grundstücks Kat. Nr. 4311 (Zone für öffentliche Bauten) der Schulgemeinde.
Die Schulanlage Dorf in Wiesendangen ist in verschieden Etappen entstanden. Exemplarisch kann man anhand der Bauten aus den verschiedenen Epochen die Entwicklung ablesen.
Am Platz des vorgeshenen Neubaus steht zur Zeit noch eine Turnhalle. Diese Turnhalle mit seinen Nebenräumen entstand 1928/1929. 1956 wurde sie über einen Zwischenbau mit dem Schulhaus Dorf verbunden.
Seit dem Bau der Doppelturnhalle an der Sennhüttenstrasse wird sie nicht mehr zum Turnen benutzt.

In einem Ersatz-Neubau werden nun Räume für die Sekundarschule realisiert. Die Volumetrie des Neubaus soll sich am bestandenen Turnhallen-Bau orientieren. Das oberirdische Volumen darf sich dabei nicht wesentlich vergrössern, so dass die Proportionen der Aussenräume und das Gesamtbild des Schulhaus-Ensembles erhalten bleiben.
Die Grundstruktur des Neubaus soll spätere Entwicklungen der Schule aufnehmen können.
Der Zugang zum Gebäude erfolgt 2-seitig, vom Schulhaus und von der Wisent-Halle her. Auch eine interne Verbindung zum Schulhaus soll erhalten bleiben. Ein Lift sorgt für die rollstuhlgängige Erschliessung des Neubaus. Die 50 gedeckten Veloabstellplätze können auch ausserhalb des Planungs-Perimeters (d.h. auf dem Gebäude der Sekundarschule oder der Wisenthalle) vorgeschlagen werden.

Die Aula im ebenerdigen Erdgeschoss soll Schulinformations-Veranstaltungen bis 200 Personen aufnehmen. Daneben sind auch Theater- und Musik-Aufführungen und deren Proben geplant. Der Stauraum für Möbel und das Schulzimmer im EG sollen für Gross-Anlässe der Aula räumlich zugeschlagen werden können. Die WC-Anlagen sind idealerweise im EG untergebracht.
Die 2 Schulküchen mit je 4 Küchenkombinationen sind nebeneinander anzuordnen, so dass der Vorratsbereich und der Putzraum zwischen den Räumen kombiniert angeordnet werden können. Wenn die Schulküchen im Untergeschoss untergebracht werden, könnten z.B. über einen äusseren Lichthof belichtet werden.
Die 2 Unterrichts-Ateliers sind ebenfalls nebeneinander anzuordnen, so dass in deren Mitte eine Begegnungszone entstehen kann. Der Gruppenraum (ev. „Die Gruppenräume“) und ein Schulzimmer werden separat oder in Ergänzung zu den Ateliers genutzt.
3 Zugelassene Anbieter
3.1 Zur Angebotsabgabe werden folgende Anbieterinnen und Anbieter eingeladen
Name: Graf Biscioni Architekten AG , Bankstrasse 4 , 8400 , Winterthur , Schweiz
Name: adp architekten , seefeldstrasse 152 , 800 , zürich , Schweiz
Name: Hopf & Wirth Architekten , Rychenbergstrasse 2 , 8400 , Winterthur , Schweiz
Name: fabian sträuli architektur / BDE , tössfeldstr. 4 , 8406 , winterthur , Schweiz
Name: Schneider Gmür Architekten AG , Pflanzschulstrasse 17 , 8400 , Winterthur , Schweiz

4. Angaben zur Teilnehmerauswahl
4.1 Begründung
Die genannten Anbieter und Anbieterinnen erfüllen die Eignungskriterien gemäss Ausschreibung vom: 31.01.2014
im Publikationsorgan: www.simap.ch und Amtsblatt

4.2 Teilnehmerbeschränkung (Art. 15 BöB)
Nein

4.4 Rechtsmittelbelehrung
Gegen diese Verfügung kann innert 10 Tagen, von der Zustellung an gerechnet, beim Verwaltungsgericht des Kantons Zürich, Militärstrasse 36, Postfach, 8090 Zürich, schriftlich Beschwerde eingereicht werden. Die Beschwerdeschrift ist im Doppel einzureichen, sie muss einen Antrag und dessen Begründung enthalten. Die angefochtene Verfügung ist beizulegen. Die angerufenen Beweismittel sind genau zu bezeichnen und soweit möglich beizulegen.

Alle Daten und Verweise sind ohne Gewähr und haben keinerlei Rechtswirkung. Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend sind die vom seco mit einer elektronischen Signatur versehenen SHAB-Daten.