Dienstleistung Telefonie


1413429 Amtsblatt BE - 07.02.2007
Grund: Öffentliches Beschaffungswesen (Ausschreibung - Kant. Amtsblatt BE)
- Auftragsart:  Lieferauftrag
- Verfahrensart:  offen
- Dem WTO-Abkommen unterstellt:  nein


Dienstleistung Telefonie

Auftraggeberin: Direktion für Finanzen; Personal und Informatik, Informatikdienste, Schwanengasse 14, 3011 Bern

1. Sachverhalt: Der Gesamtleistungsauftrag Telefonie (Auftragserweiterung/Auftragsverlängerung) erreicht den Schwellenwert des offenen/selektiven Verfahrens. Unter den Voraussetzungen von Artikel 7 der Verordnung über das öffentliche Beschaffungswesen vom 16. Oktober 2006(ÖBV) können Aufträge jedoch im freihändigen Verfahren vergeben werden, auch wenn mindestens die Schwellenwerte des Einladungsverfahrens erreicht werden.

2. Entscheid: Die Beschaffung der Gesamtdienstleistung der Telefoniesysteme (Wartung, Reparatur, Mutationen, Verschiebungen) erfolgt mit einer Vertragsverlängerung freihändig.

3. Begründung: Im Hinblick auf die 'Police Bern' und die Neuausrichtung der Blaulichtorganisationen kann eine Neuausschreibung des Dienstleistunsauftrages erst im Jahre 2008 erfolgen. Der Ende 2007 auslaufende Vertrag wird daher um ein Jahr bis 21. Dezember 2008 nach Artikel 7 Absatz 3, Litera f ÖBV verlängert.

4. Rechtsmittelbelehrung: Diese Verfügung kann innert 10 Tagen nach der Publikation mittels Beschwerde beim Regierungsstatthalteramt Bern angefochten werden. Die Beschwerde ist im Doppel einzureichen, sie muss eine Antrag, die Angabe von Tatsachen und Beweismitteln, eine Begründung sowie eine Unterschrift enthalten; greifbare Beweismittel sind beizulegen.

Alle Daten und Verweise sind ohne Gewähr und haben keinerlei Rechtswirkung. Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend sind die vom seco mit einer elektronischen Signatur versehenen SHAB-Daten.