Erstellung von Lärmschutzwänden in Freienbach


3557908 SIMAP - 28.01.2013
Grund: Öffentliches Beschaffungswesen (Ausschreibung - Quelle: SIMAP)
- Verfahrensart:  Offenes Verfahren
- Auftragsart:  Bauauftrag
- Dem WTO-Abkommen unterstellt:  Nein

1. Auftraggeber
1.1 Offizieller Name und Adresse des Auftraggebers
Bedarfsstelle/Vergabestelle
SBB Bauprojekte Region Ost, Anton Suter
Beschaffungsstelle/Organisator
Schweizerische Bundesbahnen SBB
Infrastruktur, Projekte Region Ost
Projektmanagement 2
Anton Suter
Kasernenstrasse 95/97, Postfach
8021 Zürich
Schweiz
Telefon: 051 222 31 03
Fax:
E-Mail:
URL:
1.2 Angebote sind an folgende Adresse zu schicken
Schweizerische Bundesbahnen SBB
Infrastruktur, Einkauf, Supply Chain und Produktion
Einkauf Infrastruktur, Bauprojekte, Region Ost
Hanspeter Sommer
Kasernenstrasse 95/97, Postfach
8021 Zürich
Schweiz
Telefon:
Fax:
E-Mail:
1.3 Gewünschter Termin für schriftliche Fragen
08.02.2013
Bemerkungen: Schriftliche Anfragen zum Inhalt der Ausschreibung müssen bis spätestens 08.02.2013 (16.00 Uhr) bei der unter Ziff. 234.100 genannten Anschrift per E-Mail eintreffen.
Die zusammengestellten Antworten werden anonymisiert und allen Anbietern per E-mail zugestellt.
Mündliche Anfragen werden keine beantwortet.
1.4 Frist für die Einreichung des Angebotes
Datum: 11.03.2013
Uhrzeit: 16:00
Formvorschriften: Massgebend ist der Poststempel (Firmenfrankaturen gelten nicht als Poststempel) oder Strichcode-Beleg einer schweizerischen Poststelle, bzw. bei ausländischen Anbietenden der Empfangsbeleg einer schweizerischen diplomatischen oder konsularischen Vertretung.

Angebote ohne Poststempel, müssen am 11.03.2013 bis spätestens 16.00 Uhr an der Eingabeadresse eintreffen (erforderliche Empfangsbestätigung).

Bei der Übergabe des Angebots an eine diplomatische oder konsularische Vertretung der Schweiz im Ausland haben die Anbieter eine Empfangsbestätigung der entsprechenden Vertretung sofort per Email (i.xpmzhfbr@sbb.ch), an die Auftraggeberin zu melden.
1.5 Art des Auftraggebers
Bund (Dezentrale Bundesverwaltung - öffentlich rechtliche Organisationen)
1.6 Verfahrensart
Offenes Verfahren
1.7 Auftragsart
Bauauftrag
1.8 Gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag
Nein

2. Beschaffungsobjekt
2.1 Art des Bauauftrages
Ausführung
2.2 Projekttitel (Kurzbeschrieb) der Beschaffung
Erstellung von Lärmschutzwänden in Freienbach
2.3 Aktenzeichen / Projektnummer
1131505
2.4 Gemeinschaftsvokabular
CPV: 45000000 - Bauarbeiten
2.5 Detaillierter Projektbeschrieb
LSW Freienbach
Erstellung von Lärmschutzwänden entlang der SBB-Gleise
(LSW 2.1.2):
Die LSW wird auf die U Stationsweg erstellt. Aus statischen Gründen wird die Ausführung der Elemente in Aluminium gewählt. Als Tragkonstruktion ist ein, von der bestehenden Brücke unabhängiger, Einfeldträger (Stahlholprofil) vorgesehen. Die Ausführungshöhe der Wand liegt bei 2.0 m ab SOK.

Erstellung von Lärmschutzwänden entlang der SBB-Gleise
(LSW 2.2):
Die LSW wird auf eine Stützmauer aus einem Projekt Dritter (Umgestaltung Stationsweg) erstellt. Die Ausführungshöhe der Wand liegt bei 2.0 m ab Terrain (OK Stützmauer).

Erstellung von Lärmschutzwänden entlang der SBB-Gleise
(LSW 2.3,Teilbereich 3.1, 3.2, 3.4, 3.6.1, 3.6.3, 3.7.1, 3.7.3, 4.1.1, 5.1.1, 5.3.2 und 5.3.4):
Die LSW wird als Standarttyp "Beton" mit Bohrpfahlfundation d=60cm gem. Typenkatalog SBB vom 15.04.2008 ausgeführt. Die Stützen sollen in Stahl / GFK (Profil swissfiber bar s/b) ausgeführt werden. Die Ausführungshöhe der Wand liegt bei 2.0 m ab SOK/OK Terrain.

Erstellung von Lärmschutzwänden entlang der SBB-Gleise
(LSW Teilbereich 3.1):
Die LSW wird parallel zur bestehenden Natursteinmauer auf einer neu zu erstellenden Betonplatte ausgeführt. Die Elemente sollen in Beton und die Stützen in Stahl ausgeführt werden. Die Betonplatte stütz sich alle 8m auf eine Rippenkonstruktion in Beton ab um die Kräfte in den Boden zu leiten. Die Ausführungshöhe der Wand liegt bei 2.0 m ab SOK.

Erstellung von Lärmschutzwänden entlang der SBB-Gleise
(LSW 3.3):
Die LSW wird parallel zur U Schlyffistrasse auf einer neu zu erstellenden Zweifeldrahmenkonstruktion aus Beton ausgeführt. Aus statischen Gründen wird die Ausführung der Elemente in Aluminium gewählt. Die Ausführungshöhe der Wand liegt bei 2.0 m ab SOK

Erstellung von Lärmschutzwänden entlang der SBB-Gleise
(LSW 3.5):
Die LSW wird als Standarttyp "Steinkörbe" mit Bohrpfahlfundation d=60cm ausgeführt. Aufgrund der Höhe soll die Wand mit Stützen in Stahl verstärkt werden. Die Ausführungshöhe der Wand liegt bei 4.0 m ab SOK.

Erstellung von Lärmschutzwänden entlang der SBB-Gleise
(LSW 3.6.2):
Die LSW wird auf die U Pfifferweg erstellt. Aus statischen Gründen wird die Ausführung der Elemente in Aluminium gewählt. Als Tragkonstruktion ist ein, von der bestehenden Brücke unabhängiger, Einfeldträger (Stahlholprofil) vorgesehen. Die Ausführungshöhe der Wand liegt bei 2.0 m ab SOK.

Erstellung von Lärmschutzwänden entlang der SBB-Gleise
(LSW 3.7.2):
Die LSW wird auf die U Steinbruchweg erstellt. Aus statischen Gründen wird die Ausführung der Elemente in Aluminium gewählt. Als Tragkonstruktion ist ein, von der bestehenden Brücke unabhängiger, Einfeldträger (Stahlholprofil) vorgesehen. Die Ausführungshöhe der Wand liegt bei 2.0 m ab SOK.

Erstellung von Lärmschutzwänden entlang der SBB-Gleise
(LSW 4.1.2):
Die LSW wird parallel zur SU Staatsstrasse auf mittels Konsolen an die bestehende Brücke befestigt. Aus statischen Gründen wird die Ausführung der Elemente in Aluminium gewählt. Die Ausführungshöhe der Wand liegt bei 2.0 m ab SOK

Erstellung von Lärmschutzwänden entlang der SBB-Gleise
(LSW 4.1.3, 6.1, 6.2, 6.3, 6.4.1 und 7.2):
Die LSW wird als Standarttyp "Beton" mit Kleinbohrpfahlfundation gem. Typenkatalog SBB vom 15.04.2008 ausgeführt. Die Stützen sollen in Stahl / GFK (Profil swissfiber bar s/b) ausgeführt werden. Die Ausführungshöhe der Wand liegt bei 2.0 m ab SOK/OK Terrain.

Erstellung von Lärmschutzwänden entlang der SBB-Gleise
(LSW 4.2):
Die LSW wird als Standarttyp "Beton" mit Kleinbohrpfahlfundation gem. Typenkatalog SBB vom 15.04.2008 ausgeführt. Die Stützen sollen in Stahl / GFK (Profil swissfiber bar s/b) ausgeführt werden. Die Ausführungshöhe der Wand liegt bei 1.5 m ab SOK/OK Terrain.

Erstellung von Lärmschutzwänden entlang der SBB-Gleise
(LSW 4.3.1):
Die LSW wird als Standarttyp "Beton" gem. Typenkatalog SBB mit einer exzentrischen Fundation erstellt. Die Stützen sollen in GFK (Profil swissfiber bar s) ausgeführt werden. Die Ausführungshöhe der Wand liegt bei 1.0 m ab SOK.
Zur Stabilisierung der Böschung wird der Böschungsfuss mit einem Betonriegel verstärkt.

Erstellung von Lärmschutzwänden entlang der SBB-Gleise
(LSW 4.3.2):
Die LSW wird auf die U Steinbruch erstellt. Aus statischen Gründen wird die Ausführung der Elemente in Aluminium gewählt. Als Tragkonstruktion ist ein, von der bestehenden Brücke unabhängiger, Einfeldträger (Stahlholprofil) vorgesehen. Die Ausführungshöhe der Wand liegt bei 1.0 m ab SOK.

Erstellung von Lärmschutzwänden entlang der SBB-Gleise
(LSW 4.3.3):
Die LSW wird als Standarttyp "Beton" mit Bohrpfahlfundation d=60cm gem. Typenkatalog SBB vom 15.04.2008 ausgeführt. Die Stützen sollen in GFK (Profil swissfiber bar s/b) ausgeführt werden. Die Ausführungshöhe der Wand liegt bei 1.0 m ab SOK.

Erstellung von Lärmschutzwänden entlang der SBB-Gleise
(LSW 5.1.2 und 5.3.1):
Die LSW wird als Standarttyp "Beton" mit Bohrpfahlfundation d=60cm gem. Typenkatalog SBB vom 15.04.2008 ausgeführt. Die Stützen sollen in GFK (Profil swissfiber bar s/b) ausgeführt werden. Die Ausführungshöhe der Wand liegt bei 1.2 m ab SOK.

Erstellung von Lärmschutzwänden entlang der SBB-Gleise
(LSW 5.2):
Die LSW wird parallel zur bestehenden Stampfbetonmauer auf einer neu zu erstellenden Betonplatte ausgeführt. Die Elemente sollen in Aluminium-Glas und die Stützen in Stahl ausgeführt werden. Die Betonplatte stütz sich alle 8m auf eine Rippenkonstruktion in Beton ab. Die Ausführungshöhe der Wand liegt bei 1.2 m ab SOK.

Erstellung von Lärmschutzwänden entlang der SBB-Gleise
(LSW 5.3.3):
Die LSW wird auf die U Strandweg erstellt. Aus statischen Gründen wird die Ausführung der Elemente in Aluminium gewählt. Als Tragkonstruktion ist ein, von der bestehenden Brücke unabhängiger, Einfeldträger (Stahlholprofil) vorgesehen. Die Ausführungshöhe der Wand liegt bei 2.0 m ab SOK.

Erstellung von Lärmschutzwänden entlang der SBB-Gleise
(LSW 6.4.2, 6.5 und 7.1):
Die LSW wird als Standarttyp "Beton" mit Kleinbohrpfahlfundation gem. Typenkatalog SBB vom 15.04.2008 ausgeführt. Die Stützen sollen in GFK (Profil swissfiber bar s/b) ausgeführt werden. Die Ausführungshöhe der Wand liegt bei 1.0 m ab SOK.

Hauptmengen

Gesamtlänge Lärmschutzwände ca. 2400m
Lärmschutzelemente Beton: ca. 3825 m2
Lärmschutzelemente Aluminium: ca. 360 m2
Lärmschutzelemente Steinkörbe: ca. 272 m2
Betonsockelbretter: ca. 2400 m2
Steinkörbe als Sockelbretter: ca. 50 m2
VSG Glas: ca. 30 m2
Stützen: ca. 1200 m
Pfahlfundamente: ca. 560 Stk.
Bohrpfähle d=60cm: ca. 1400 m
Mikropfähle d= 152mm: ca. 2600 m
Flach-/Linienfundamente: ca. 40 m3
Rippenkonstruktion aus Platte und Rippen: ca. 60 m
2.6 Ort der Ausführung
Kanton: Schwyz
Gemeinde: Freienbach
2.7 Aufteilung in Lose?
Nein
2.8 Werden Varianten zugelassen?
Ja
Bemerkungen: Folgende Projektvorgaben sind zwingend einzuhalten:
- Höhe der LSW ab SOK resp. Terrain.
- Länge der LSW, Anfang und Endpunkt.
- Abstand zur Gleisachse.
- Material Lärmschutzelemente.
- Fundation: Nur Amtsvariante zugelassen.
- Stützenmaterial: Nur Amtsvariante zugelassen.
Alle anderen Projektvorgeben können abgeändert und als Unternehmervariante eingegeben werden.
Zum Beispiel:
- Stützenabstand
- Pfahlköpfe (vorfabrizierte Elemente)
- etc.
2.9 Werden Teilangebote zugelassen?
Nein
2.10 Ausführungstermin
Beginn 02.09.2013 und Ende 01.05.2015

3. Bedingungen
3.2 Kautionen / Sicherheiten
gemäss Ausschreibungsunterlagen
3.3 Zahlungsbedingungen
gemäss Ausschreibungsunterlagen
3.4 Einzubeziehende Kosten
keine
3.5 Bietergemeinschaft
zugelassen
Die Mitglieder einer ARGE bilden in der Regel eine einfache Gesellschaft und haben die Federführung einem
Unternehmen zu übertragen. Sie haften solidarisch. ARGE-Mitglieder dürfen nach Eingabe der Offerten bis zum
Zuschlag nicht ohne triftige Gründe ausgewechselt werden.
Jeder Anbieter kann allein oder in einer Arbeitsgemeinschaft mit andern Firmen ein Angebot einreichen. Die
Bewerbung als ARGE-Mitglied in mehr als einer Arbeitsgemeinschaft ist nicht zulässig. Eine Firma kann jedoch
einerseits in einer ARGE und anderseits als Subunternehmer bei andern Arbeitsgemeinschaften teilnehmen.
3.7 Eignungskriterien
aufgrund der nachstehenden Kriterien:
1. Hinreichende Befähigung zur Auftragserfüllung
2. Angemessenes Verhältnis von Auftragssumme pro Jahr zum Umsatz der massgebenden Unternehmenseinheit pro Jahr
3. Hinreichendes Qualitätsmanagement
4. Sicherheitsnachweis
3.8 Geforderte Nachweise
aufgrund der nachstehenden Nachweise:
Nachweis 1:
- Referenzen über vergleichbare Objekte
- Referenzen Bauführer und Polier bei vergleichbaren Objekten
Nachweis 2:
- Deklaration des Umsatzes
Ohne Elemente und Stützen darf die Auftragssumme 30% des Jahresumsatzes nicht übersteigen
Nachweis 3:
- Nachweis eines unternehmensbezogenen Qualitätsmanagements
Nachweis 4:
- Gültiger Ausweis von Sicherheitschef und StV bei Arbeitsbeginn
3.9 Zuschlagskriterien
aufgrund der nachfolgenden Angaben:
 Prüfung der Zuschlagskriterien (Wirtschaftlichkeit vor Qualität)
1. Wirtschaftlichkeit
2. Qualität

Die Qualität wird anhand der Subkriterien in der folgenden Aufzählung beurteilt. Für einzelne Kriterien wurden
Mindestwerte definiert, die zwingend erreicht werden müssen.

1. Vorgeschlagener Bauablauf (Mindestwert 3.0 ; Gewicht 50%).
Subkriterien:
- Logistikkonzept: Angemessene Berücksichtigung der technischen und betrieblichen Abhängigkeiten
(Gewicht 20%).
- Ein Sicherheitschef pro Gruppe (Gewicht 20%).
- Einsatz der Maschinen unter Berücksichtigung des vorgeschlagenen Bauprogramms (Gewicht 10%).
Nachweise:
- Logistikkonzept mit angemessener Berücksichtigung der technischen und betrieblichen Abhängigkeiten
- Bezeichnung eines Sicherheitschefs pro Gruppe
- Beschreibung des Einsatzes der Maschinen unter Berücksichtigung des vorgeschlagenen Bauprogramms
2. Gewähr für Einhaltung Termine (Gewicht 50%).
Subkriterien:
- Plausibilität und Qualität des Bauprogrammes (Gewicht 20%).
- Vorgesehene Arbeitsleistung; Anzahl, Grösse, Zusammensetzung Equipe (Gewicht 20%).
- Einhaltung der in den Submissionsunterlagen zwingend vorgegebenen Termine (Gewicht 10%).
Nachweise:
- Plausibilität und Qualität des Bauprogrammes
- Vorgesehene Arbeitsleistung: Anzahl, Grösse, Zusammensetzung Equipe/n
- Bauablauf Terminprogramm
Der zu erreichende Zielwert (Summe der Nutzwertpunkte: Gewicht X Bewertung) beträgt 300 Punkte.
Bewertungsskala von 0 (=keine Angaben) bis 5.0 (=sehr gute Erfüllung).
Sofern für ein (Haupt)-Kriterium Subkriterien bestehen, ermittelt sich die Gesamtnote des Duchschnittes der
Bewertung der einzelnen Subkriterien. Dies kann beim (Haupt)-Kriterium zu einer Benotung mit
Dezimalstellen führen, wobei auf die erste Dezimalstelle nach dem Komma gerundet wird.
Von den Angeboten, welche die erforderlichen Mindestwerte und den qualitativen Zielwert von 300 Punkten
erreichen, erhält das Angebot den Zuschlag, welches die beste Gesamtwirtschaftlichkeit aufweist.
3.10 Bedingungen für den Erhalt der Ausschreibungsunterlagen
Kosten: keine
3.11 Sprachen für Angebote
Deutsch
3.12 Gültigkeit des Angebotes
6 Monate ab Schlusstermin für den Eingang der Angebote
3.13 Bezugsquelle für Ausschreibungsunterlagen
unter www.simap.ch
Telefon:
Fax:
E-Mail:
URL:
Ausschreibungsunterlagen sind verfügbar ab: 28.01.2013
Sprache der Ausschreibungsunterlagen: Deutsch

4. Andere Informationen
4.1 Voraussetzungen für nicht dem WTO-Abkommen angehörende Länder
keine
4.2 Geschäftsbedingungen
gemäss den in den Ausschreibungsunterlagen genannten Geschäftsbedingungen
4.3 Verhandlungen
bleiben vorbehalten
4.4 Verfahrensgrundsätze
Die Auftraggeberin vergibt öffentliche Aufträge für Leistungen in der Schweiz nur an Anbieterinnen und Anbieter, welche die Einhaltung der Arbeitsschutzbestimmungen und der Arbeitsbedingungen für Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen sowie die Lohngleichheit für Mann und Frau gewährleisten.
4.5 Sonstige Angaben
Die SBB behält sich vor, neue gleichartige Aufträge, welche sich auf den vorliegenden Grundauftrag beziehen, gestützt auf Art. 13 Abs. 1 lit. h VöB freihändig zu vergeben.
4.6 Offizielles Publikationsorgan
simap

Ganze Publikation anzeigen

Alle Daten und Verweise sind ohne Gewähr und haben keinerlei Rechtswirkung. Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend sind die vom seco mit einer elektronischen Signatur versehenen SHAB-Daten.