Erweiterung Wegebau Rebbergzusammenlegung


3105140 SIMAP - 20.12.2011
Grund: Öffentliches Beschaffungswesen (Zuschlag - Quelle: SIMAP)

1. Auftraggeber
1.1 Offizieller Name und Adresse des Auftraggebers
Bedarfsstelle/Vergabestelle: Rebgüterzusammenlegung Twann-Ligerz-Tüscherz-Alfermée
Beschaffungsstelle/Organisator: Ingenieurbüro GeoplanTeam Hutzli + Kluser, zu Hdn. von Peter Hutzli, Egliweg 6, 2560 Nidau, Schweiz

1.2 Art des Auftraggebers
Andere Träger kantonaler Aufgaben

1.3 Verfahrensart
Freihändiges Verfahren

1.4 Auftragsart
Bauauftrag

1.5 Gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag
Nein

2. Beschaffungsobjekt
2.1 Projekttitel der Beschaffung
Erweiterung Wegebau Rebbergzusammenlegung

2.2 Gemeinschaftsvokabular
CPV: 45000000 - Bauarbeiten

3. Zuschlagsentscheid
3.2 Berücksichtigte Anbieter
Liste der Anbieter
Name: Hirt AG, Länggasse 28, 2504 Biel, Schweiz
Preis: CHF 1'548'825.00

3.3 Begründung des Zuschlagsentscheides
Begründung: 1Sachverhalt
Im Sommer 2009 erfolgte die öffentliche Submission der Wegebauarbeiten der Rebbergzusammenlegung Twann, Ligerz, Tüscherz-Alfermée. Die Arbeiten wurden an die Firma Hirt AG Biel vergeben, die das wirtschaftlich günstigste Angebot eingereicht hatte (netto Fr. 6'639'924.-).
Während den Bauarbeiten musste in Folge der Intervention durch die Stiftung Landschaftsschutz Schweiz der vorgesehene Mauertyp geändert werden. Die Mehrkosten in Folge Änderung des auszuführenden Mauertyps betragen gemäss der Nachtragsofferte Hirt exkl. Mwst. Fr. 1'548'825.-. Gestützt auf Artikel 7 Absatz 3 Buchstabe e der Verordnung über das öffentliche Beschaffungswesen (ÖBV) wird die Bodenverbesserungsgenossenschaft TLTA diese Auftragserweiterung im freihändigen Verfahren vergeben.
2Begründung für freihändige Vergabe
Die Mehraufwände durch die Änderung des Mauertyps können nur im Rahmen der bereits vergebenen Bauarbeiten ausgeführt werden. Aus diesem Grund kann die Auftragserweiterung nur an die ausführende Firma Hirt AG Biel vergeben werden.

4. Andere Informationen

4.2 Datum des Zuschlags
Datum: 10.11.2011

4.5 Rechtsmittelbelehrung
Dieser Entscheid zur freihändigen Vergabe kann innert 10 Tagen seit der Publikation im Amtsblatt des Kantons Bern mit Beschwerde bei der Volkswirtschaftsdirektion des Kantons Bern, Rechtsabteilung, Münstergasse 3a, 3011 Bern, angefochten werden. Eine allfällige Beschwerde muss einen Antrag, die Angabe von Tatsachen und Beweismitteln, eine Begründung sowie eine Unterschrift enthalten. Diese Publikation und greifbare Beweismittel sind beizulegen.

Ganze Publikation anzeigen

Alle Daten und Verweise sind ohne Gewähr und haben keinerlei Rechtswirkung. Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend sind die vom seco mit einer elektronischen Signatur versehenen SHAB-Daten.