Gesamterneuerung Hirschmatt Teil Ost:
Tief-, Strassen- und Werkleitungsbauarbeiten im Siedlungsgebiet.
Ausführung in intensiver Bauweise.


4029713 SIMAP - 17.03.2014
Grund: Öffentliches Beschaffungswesen (Ausschreibung - Quelle: SIMAP)
- Verfahrensart:  Offenes Verfahren
- Auftragsart:  Bauauftrag
- Dem WTO-Abkommen unterstellt:  Ja

1. Auftraggeber
1.1 Offizieller Name und Adresse des Auftraggebers
Bedarfsstelle/Vergabestelle
Einfache Gesellschaft Bauherrengemeinschaft "Hirschmatt", bestehend aus der Stadt Luzern und energie wasser Luzern (ewl)
Beschaffungsstelle/Organisator
Tiefbauamt Stadt Luzern
Roger Schürmann
Industriestrasse 6
6005 Luzern
Schweiz
Telefon: +41 41 208 86 71
Fax:
E-Mail: roger.schuermann@stadtluzern.ch
URL: www.hirschmatt.luzern.ch
1.2 Angebote sind an folgende Adresse zu schicken
Tiefbauamt, Stadt Luzern
Roger Schuermann
Industriestrasse 6
6003 Luzern
Schweiz
Telefon: +41 41 208 86 71
Fax: +41 41 208 86 99
E-Mail: roger.schuermann@stadtluzern.ch
1.3 Gewünschter Termin für schriftliche Fragen
28.03.2014
Bemerkungen: Fragen sind in deutscher Sprache unter www.simap.ch im "Forum" einzureichen. Sie werden bis am 11.04.2014 allen Bezügern der Ausschreibungsunterlagen gleichlautend unter www.simap.ch im "Forum" beantwortet. Nach dem 28.03.2014 eintreffende Fragen werden nicht mehr beantwortet.
1.4 Frist für die Einreichung des Angebotes
Datum: 16.05.2014
Uhrzeit: 23:59
Formvorschriften: Formvorschriften: Es ist 1 Exemplar des Angebots (der Angebotsunterlagen) in Papierform und 1 Exemplar in elektronischer Form SIA 451 (CD/DVD) einzureichen.


Einreichung auf dem Postweg:
A-Post (Datum Poststempel einer Schweizerischen oder staatlich anerkannten ausländischen Poststelle; Firmenfrankaturen gelten nicht als Poststempel). Die Anbieter bzw. der Anbieter hat in jedem Fall den Beweis für die Rechtzeitigkeit der Angebotseinreichung sicherzustellen. Verspätete Angebote werden nicht mehr berücksichtigt. Auf dem Couvert ist neben der Pro-jektbezeichnung deutlich der Vermerk "Nicht öffnen - Offertunterlagen" anzubringen.

Persönliche Abgabe:
Die Abgabe hat bis spätestens am oben erwähnten Abgabetermin während den Öffnungszei-ten der Anmeldung (08:00 - 11:30 Uhr und 13:30 - 16:30 Uhr) gegen Ausstellung einer Emp-fangsbestätigung zu erfolgen (Adresse siehe 1.2).

Übergabe an eine diplomatische oder konsularische Vertretung der Schweiz: Ausländische Anbieter können ihr Angebot bis spätestens am oben erwähnten Abgabetermin einer diploma-tischen oder konsularischen Vertretung der Schweiz in ihrem Land, während den Öffnungszei-ten gegen Ausstellung einer Empfangsbestätigung, übergeben. Die Anbieter sind in diesem Fall verpflichtet, die Empfangsbestätigung vor Ablauf der obengenannten Abgabefrist per E-Mail der Beschaffungsstelle zu senden.

Auf Angebote, die per E-Mail oder Fax zugestellt werden, wird nicht eingetreten!
1.5 Art des Auftraggebers
Gemeinde/Stadt
1.6 Verfahrensart
Offenes Verfahren
1.7 Auftragsart
Bauauftrag
1.8 Gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag
Ja

2. Beschaffungsobjekt
2.1 Art des Bauauftrages
Ausführung
2.2 Projekttitel (Kurzbeschrieb) der Beschaffung
Gesamterneuerung Hirschmatt Teil Ost:
Tief-, Strassen- und Werkleitungsbauarbeiten im Siedlungsgebiet.
Ausführung in intensiver Bauweise.
2.3 Aktenzeichen / Projektnummer
513.01514
2.4 Gemeinschaftsvokabular
CPV: 45000000 - Bauarbeiten
2.5 Detaillierter Projektbeschrieb
Generell werden in der Frankenstrasse, der Sempacherstrasse, der Morgartenstrasse und der Murbacherstrasse alle bestehenden, sanierungsbedürftigen Werk- und Entwässerungsleitungen inkl. Schächte und Hausanschlüsse saniert bzw. neu erstellt. Weiter sind auch zusätzliche neue Werkleitungen vorgesehen. Gleichzeitig mit der Sanierung und Erneuerung der Werkleitungen sind auch umfangreiche bauliche Massnahmen an den Strassen und den Trottoirs umzusetzen.


Strassenbau / Kanalisation / Werkleitungen
Belagsabbruch ca. 10'700m3
Aushub ca. 6'100 m3
Auffüllungen ca. 3'400 m3
Fundationsschichten ca. 3'000 m3
Bituminöse Beläge (Binder-, Tragschicht) ca. 2'400 t
Bituminöse Beläge (Deckschicht) ca. 1'200 t
Kanalisation-Leitung (Ø 400-600mm) ca. 700 m
Reinwasser-Leitung (Ø 125-200mm) ca. 150 m
Hausanschlüsse (Neu und Relining) ca. 500 m
Wasser-Leitung (Ø 32-100mm) ca. 900 m
Gas-Leitung (Ø 32-150mm) ca. 400 m
Elektro-Leitung ca. 2'600 m
Bäume ca. 18 St.
2.6 Ort der Ausführung
Der Projektperimeter Gesamterneuerung Hirschmatt Teil Ost beschränkt sich im Wesentlichen auf folgende Strassen in Luzern:
?Frankenstrasse(Länge ca. 220 m)
?Sempacherstrasse(Länge ca. 370 m)
?Morgartenstrasse(Länge ca. 220 m)
?Murbacherstrasse(Länge ca. 50 m)
2.7 Aufteilung in Lose?
Nein
2.8 Werden Varianten zugelassen?
Nein
2.9 Werden Teilangebote zugelassen?
Nein
2.10 Ausführungstermin
Beginn 12.01.2015 und Ende 30.10.2015
Bemerkungen: Beginn: 12. Januar 2015 (Vorarbeiten), 7. April 2015 (Hauptarbeiten) und Ende: 31. Oktober 2015

Bemerkungen:
Fristen und Termine gemäss Ausschreibungsunterlagen.

TERMINE ZUM VERGABEVERFAHREN
Publikation15.03.2014
Bezug der Angebotsunterlagen ab15.03.2014
Begehung (nicht obligatorisch)24.03.2014, 14 Uhr;
Ort: Hotel Waldstätterhof, Zentralstrasse 4, Luzern
Schriftliche Einreichung von Fragen an den Auftraggeber28.03.2014
Beantwortung der Fragen11.04.2014
Eingabe des Angebotes16.05.2014
Allfällige BereinigungsgesprächeJuni 2014
Voraussichtlicher VergabeterminJuli 2014
Voraussichtlicher Arbeitsbeginn des Beauftragtenfrühestens 12.01.2015

3. Bedingungen
3.1 Generelle Teilnahmebedingungen
Angebote werden vom Vergabeverfahren ausgeschlossen, wenn Ausschlussgründe nach Art. 16 ÖBV vorliegen.
Erfüllt ein einzelnes Mitglied einer Bietergemeinschaft/Arbeitsgemeinschaft nicht alle Nach-weise der Selbstdeklaration, wird die ganze Bietergemeinschaft/Arbeitsgemeinschaft vom Wettbewerb ausgeschlossen.
Weiter werden alle Anbieter ausgeschlossen, welche die nachfolgend aufgeführten Eignungskriterien nicht vollumfänglich erfüllen resp. einhalten oder mit ihrem Angebot Unterlagen mit falschen Angaben irgendwelcher Art einreichen.

Im Hinblick auf allfällige Bestellungsänderungen und zur Sicherstellung von korrekten Nachtragspreisen hat die Unternehmung für das Angebot (auch in diesem Fall zur Errechnung des Globalbetrags) grundsätzlich die Kostenkalkulation gemäss Preis- / Kostenanalyse des SBV vorzunehmen. Insbesondere gilt, dass die Unternehmung für jede Leistung den gemäss Kos-tenkalkulation errechneten realistischen, nicht spekulativen Angebotspreis zu offerieren hat, selbst wenn sie der Ansicht ist, dass gewisse Leistungen nicht oder mit anderen Mengen ausgeführt werden. Varianten in Bezug auf die Gestaltung der Preise sind nicht zugelassen (vgl. "Grundlagen der Vorkalkulation", SBV, Ausgabe 2013, S. 56).

Sollte der Anbieter für eine Leistung dennoch einen tieferen (erheblich zu tiefen) Preis anbieten, als dies die Kalkulation im Normalfall ergeben würde, hat er diesen (erheblich zu tiefen) Preis zusammen mit dem Angebot in separater Beilage im Detail zu begründen und gleichzei-tig zu belegen, dass keine Kostenanteile in eine andere "artfremde" Leistungsposition des An-gebots umgelagert worden sind. Kann der Unternehmer hierfür den Beweis nicht schlüssig erbringen, behält sich der Bauherr vor, das Angebot vom Verfahren auszuschliessen.

Den Anbietern ist es somit nicht gestattet, Leistungen mit Vergütung aufgrund von Einheitspreisen, ganz oder teilweise in andere Positionen zu übertragen, insbesondere nicht in Positi-onen mit Globalpreisen (z.B. Baustelleneinrichtung). Falls sich bei der Prüfung der Angebote zeigen würde, dass im Positionsbeschrieb definierte Leistungen ganz oder teilweise in einer anderen, artfremden Position eingerechnet worden sein könnten, kann die Vergabestelle beim Anbieter zusätzliche Preis- / Kostenanalysen verlangen. Vorausgesetzt, dass der Anbieter die Preisanalysen nicht nachliefert oder in den Analysen Anhaltspunkte bestehen, dass Leistun-gen ganz oder teilweise in einer anderen "artfremden" Position eingerechnet wurden, kann die Vergabestelle das Angebot vom Verfahren auszuschliessen.

Falls bei der Auswertung der Angebote trotzdem festgestellt werden sollte, dass "artfremde Kosten" in die LPos 113.900.901 oder in andere Globalpositionen umgelagert worden sind, welche eine übermässige Erhöhung des Globalpreises bewirken und die Vergleichbarkeit der Angebote verunmöglichen, wird der entsprechende Anbieter zwingend vom Wettbewerb ausgeschlossen.
3.2 Kautionen / Sicherheiten
Gemäss vorgesehener Vertragsurkunde
3.3 Zahlungsbedingungen
Gemäss vorgesehener Vertragsurkunde
3.4 Einzubeziehende Kosten
Die Vergütung und die Preise umfassen sämtliche Leistungen, die in den Ausschreibungsunterlagen genannt und zur Vertragserfüllung notwendig sind.
3.5 Bietergemeinschaft
Zugelassen unter folgenden Voraussetzungen:
Bietergemeinschaft wird als einfache Gesellschaft konstituiert (Vereinbarung der einfachen Gesellschaft muss auf Anfrage der Beschaffungsstelle nachgereicht werden.)
-
Ein Anbieter hat die technische und administrative Federführung im Sinne der Geschäfts-führung unter Angabe der Geschäftspartner zu übernehmen.

Die Mitglieder einer Bietergemeinschaft können nur in einer einzigen Bietergemeinschaft teilnehmen.
3.6 Subunternehmer
Zugelassen.
Die angebotene Bausumme darf maximal 30% des durchschnittlichen Jahresumsatzes der letzten 3 Jahre des Subunternehmers betragen.
Die Jahresumsätze aller 3 Jahre sind offen darzulegen.
3.7 Eignungskriterien
aufgrund der nachstehenden Kriterien:
Alle wirtschaftlich und technisch leistungsfähigen Firmen, die zudem die nachfolgenden Eignungsnachweise erbringen, sind aufgerufen, ein Angebot in CHF zu unterbreiten.

E1: Fachkompetenz und Erfahrung Unternehmung
E2: Fachkompetenz und Erfahrung Schlüsselpersonal
E3: Verfügbarkeit
E4: Leistungsfähigkeit
E5: Nachweis eines firmenbezogenen Qualitätszertifikates.
E6: Sicherstellung der zu erbringenden Leistungen
E7: Selbstdeklaration

Die Eignungkriterien müssen nicht vom einzelnen Anbieter, sondern von der Gemeinschaft erfüllt werden, ausser wenn sich ein Kriterium, bspw. die Zertifizierung, ausdrücklich auf die einzelnen Anbieter bezieht.
3.8 Geforderte Nachweise
aufgrund der nachstehenden Nachweise:
Die nachfolgenden Eignungsnachweise / Bestätigungen müssen zusammen mit den (vorgegebenen) Angebotsunterlagen eingereicht werden, ansonsten nicht auf das Angebot eingegangen werden kann:
Zu E1: Zwei projektbezogene Referenzobjekte für Tief- und Strassenbauarbeiten im Sied-lungsgebiet innerhalb der letzten 10 Jahre inkl. Mehrschichtarbeitszeit.
Zu E2: Ein projektbezogene Referenzobjekte für Tief- und Strassenbauarbeiten im Siedlungs-gebiet innerhalb der letzten 10 Jahre inkl. Mehrschichtarbeitszeit und Samstagsarbeit. Der Nachweis ist für jede einzelne Schlüsselperson (gemäss dem Dokument Unternehmerangaben in den Ausschreibungsunterlagen) zu erbringen.
Zu E3: Schriftliche Bestätigung über die garantierte Verfügbarkeit des Schlüsselpersonals.
Zu E4: Der Anbieter (Einzelanbieter für sich, ARGE als Gruppe) muss den Nachweis erbringen, die ausgeschriebene Arbeit im vorgesehenen Terminrahmen ausführen zu können.
Die angebotene Bausumme für dieses Baulos darf maximal 30% des durchschnittlichen Jahresumsatzes der letzten 3 Jahre der Einzelfirma bzw. der Bietergemeinschaft/ARGE als Gruppe betragen.
Dasselbe gilt für technisch und terminlich relevante vorgesehene Subunternehmer und ist ebenfalls nachzuweisen. Die Jahresumsätze aller 3 Jahre sind offen darzulegen.
Der Anteil an Subunternehmerleistungen (exkl. dem zugewiesenen Rohrleitungsbauunternehmer) darf 30% der Angebotssumme(exkl. Summe des zugewiesenen Rohrleitungsbauunternehmers) nicht überschreiten.
Zu E5: Nachweis eines firmeneigenen zertifizierten Qualitätsmanagements.
Bei Bietergemeinschaften ist das Zertifikat des Gesellschafters beizulegen, der die Technische Leitung der ARGE innehaben wird.
Das Zertifikat muss von einer/m anerkannten Firma/Institut ausgestellt sein.
Zu E6: Zusätzlich ist separat anzugeben, wie der Unternehmer sicherstellen will, dass alle werkvertraglich verlangten Leistungen erstellt worden sind.
Zu E7: Selbstdeklaration gemäss separatem Formular.
3.9 Zuschlagskriterien
aufgrund der nachfolgenden Angaben:
 Die Angaben betreffend Zuschlagskriterien müssen zusammen mit den (vorgegebenen) Angebotsunterlagen eingereicht werden:

Zuschlagskriterium 1 (ZK1): Angebotspreis, Gewichtung: 50%
Bereinigte Angebotssumme

Bewertung des Angebotspreises
Note Nj = 5 * (Smin/Sj)
wobei Smin = Endsumme des tiefsten Angebotes
Sj = Endsumme des Angebotes von j

Zuschlagskriterium 2 (ZK2): Erfahrung / Fachliche Kompetenz des Anbieters, Gewichtung: 25%
Es wird das Mittel der einzelnen Schlüsselpersonen-Kategorie gemäss Angaben und Daten-blätter der einzelnen Personen aus den Eignungskriterien ermittelt

Der Unternehmer bestätigt mit der Eingabe des Angebots, dass die Projektleitung bemächtigt wird, allfällige Referenzen über die einzelnen Schlüsselpersonen einzuholen.

Zuschlagskriterium 3 (ZK3): Bauprogramm / Einhaltung der Termine, Gewichtung: 20%
Zu berücksichtigen und aufzuzeigen sind alle Phasen mit Vor- und Hauptarbeiten.
Die Bewertung erfolgt durch die Projektleitung.

Aufzeigen der Bauabläufe in Form eines Balkendiagramms inkl. Nachweis für die Einhaltung der Vorgabetermine der Bauherrschaft inkl. detailliertem Schichtplan 06:00-23:00 Uhr.
Aufzeigen des Personal- und Maschineneinsatzes im Zusammenhang mit den Bauabläufen inkl. Schichtplan 06:00 - 23:00 Uhr.
Gewertet werden:
-Plausibilität
-Erkennen des kritischen Weges
-Korrekter Ressourceneinsatz pro Schicht
(Personal, Maschinen) in Abhängigkeit der Bauabläufe.


Zuschlagskriterium 4 (ZK4): Lehrlingsausbildung, Gewichtung: 5%
Nachweis mit Anzahl der Auszubildenden
3.10 Bedingungen für den Erhalt der Ausschreibungsunterlagen
Kosten: keine
3.11 Sprachen für Angebote
Deutsch
3.12 Gültigkeit des Angebotes
6 Monate ab Schlusstermin für den Eingang der Angebote
3.13 Bezugsquelle für Ausschreibungsunterlagen
unter www.simap.ch
Telefon:
Fax:
E-Mail:
URL:
Ausschreibungsunterlagen sind verfügbar ab: 17.03.2014 bis 28.03.2014
Sprache der Ausschreibungsunterlagen: Deutsch

4. Andere Informationen
4.1 Voraussetzungen für nicht dem WTO-Abkommen angehörende Länder
Keine
4.2 Geschäftsbedingungen
Gemäss vorgesehener Vertragsurkunde
4.3 Verhandlungen
Bleiben vorbehalten. Reine Abgebotsrunden resp. Preisverhandlungen werden keine durchgeführt. Im Rahmen von Nachverhandlungen können Angebotsbereinigungen oder Leistungsänderungen eine entsprechende Preisänderung zur Folge haben.
4.4 Verfahrensgrundsätze
Die Auftraggeberin vergibt öffentliche Aufträge für Leistungen in der Schweiz nur an Anbieterinnen und Anbieter, welche die Einhaltung der Arbeitsschutzbestimmungen und der Arbeits-bedingungen für Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen sowie die Lohngleichheit für Mann und Frau gewährleisten. Zudem müssen in jeder Beziehung die Arbeitsgesetzte und die aktuellen schweizerischen Sozialpartnerverträge eingehalten sein. Dies gilt insbesondere auch für aus-ländische "Schein"-Firmen und ArbeitnehmerInnen.

Mit der Einreichung der Offerte verpflichten sich die Anbieterinnen und Anbieter ausdrücklich, dass im Zusammenhang mit der Ausführung von Baumeisterarbeiten die Regelungen des Landesmantelvertrages für das schweizerische Bauhauptgewerbe (LMV) eingehalten werden.
4.5 Sonstige Angaben
1. Vorbehalten für die Vergabe der Arbeiten und Baubeginn bleiben Projekt- und Kreditgenehmigung sowie allfällige politische oder vergaberechtliche Beschwerden.

2. Die Erarbeitung der Angebote wird nicht vergütet. Die Angebotsunterlagen werden nicht zurückgegeben;

3. Die Öffnung der Angebote ist nicht öffentlich; den Anbietern werden lediglich mittels eines anonymisierten Offertöffnungsprotokolls die unbereinigten Angebotssummen der eingegangenen Angebote mitgeteilt.

4. Die Ausschreibungsunterlagen werden ausschliesslich in elektronischer Form abge-geben und sind lediglich in deutscher Sprache erhältlich.

5. Die Zusammensetzung des Beurteilungsgremiums wird durch die Bauherrschaft be-stimmt.
4.6 Offizielles Publikationsorgan
Informationssystem über das öffentliche Beschaffungswesen in der Schweiz (www.simap.ch), elektronische Publikation ist massgebend.
4.7 Rechtsmittelbelehrung
Diese Ausschreibung kann gemäss § 28 Abs. 1 öBG innert zehn Tagen seit Publikation mit Beschwerde beim Kantonsgericht Luzern, 4. Abteilung, Obergrundstrasse 46, 6002 Luzern angefochten werden. Die Beschwerde muss einen Antrag und eine Begründung enthalten.

Ganze Publikation anzeigen

Alle Daten und Verweise sind ohne Gewähr und haben keinerlei Rechtswirkung. Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend sind die vom seco mit einer elektronischen Signatur versehenen SHAB-Daten.