N03/76 - F4, GE VI Beläge, Grinding Murg - Walenstadt


5060840 SIMAP - 21.07.2016
Grund: Öffentliches Beschaffungswesen (Ausschreibung - Quelle: SIMAP)
- Verfahrensart:  Offenes Verfahren
- Auftragsart:  Bauauftrag
- Dem WTO-Abkommen unterstellt:  Nein

1. Auftraggeber
1.1 Offizieller Name und Adresse des Auftraggebers
Bedarfsstelle/Vergabestelle
Bundesamt für Strassen ASTRA, Abteilung Strasseninfrastruktur Ost, Filiale Winterthur
Beschaffungsstelle/Organisator
Bundesamt für Strassen ASTRA, Abteilung Strasseninfrastruktur Ost, Filiale Winterthur
Offerte: N03/76 - F4, GE VI Beläge, Grinding Murg - Walenstadt
Grüzefeldstrasse 41
8404 Winterthur
Schweiz
Telefon: +41 58 480 47 11
Fax: +41 58 480 47 90
E-Mail: beschaffung.winterthur@astra.admin.ch
URL:
1.2 Angebote sind an folgende Adresse zu schicken
Bundesamt für Strassen ASTRA, Abteilung Strasseninfrastruktur Ost, Filiale Winterthur
N03/76 - F4, GE VI Beläge, Grinding Murg - Walenstadt - Nicht öffnen - Offertunterlagen
Grüzefeldstrasse 41
8404 Winterthur
Schweiz
Telefon:
Fax:
E-Mail:
1.3 Gewünschter Termin für schriftliche Fragen
05.08.2016
Bemerkungen: Fragen sind in deutscher Sprache unter www.simap.ch im "Forum" einzureichen. Sie werden bis am 17.08.2016 allen Bezügern der Ausschreibungsunterlagen gleichlautend unter www.simap.ch im "Forum" beantwortet. Nach dem 05.08.2016 eintreffende Fragen werden nicht mehr beantwortet.
1.4 Frist für die Einreichung des Angebotes
Datum: 30.08.2016
Formvorschriften: Es sind 2 Exemplare des Angebots (der Angebotsunterlagen) in Papierform und 1 in elektronischer Form (CD/DVD) einzureichen.

Einreichung auf dem Postweg:
A-Post (Datum Poststempel einer Schweizerischen oder staatlich anerkannten ausländischen Poststelle; Firmenfrankaturen gelten nicht als Poststempel). Die Anbieter bzw. der Anbieter hat in jedem Fall den Beweis für die Rechtzeitigkeit der Angebotseinreichung sicherzustellen. Verspätete Angebote werden nicht mehr berücksichtigt. Auf dem Couvert ist neben der Projektbezeichnung deutlich der Vermerk "Nicht öffnen - Offertunterlagen" anzubringen.

Persönliche Abgabe:
Die Abgabe hat bis spätestens am oben erwähnten Abgabetermin während den Öffnungszeiten der Loge (08:00 - 12:00 Uhr und 13:00 - 17:00 Uhr) gegen Ausstellung einer Empfangsbestätigung zu erfolgen (Adresse s. 1.2).

Übergabe an eine diplomatische oder konsularische Vertretung der Schweiz:
Ausländische Anbieter können ihr Angebot bis spätestens am oben erwähnten Abgabetermin einer diplomatischen oder konsularischen Vertretung der Schweiz in ihrem Land, während den Öffnungszeiten gegen Ausstellung einer Empfangsbestätigung, übergeben.
Die Anbieter sind in diesem Fall verpflichtet, die Empfangsbestätigung vor dem Abgabetermin per E-Mail der Beschaffungsstelle zu senden.

Auf Angebote, die per E-Mail oder Fax zugestellt werden, wird nicht eingetreten.
1.5 Art des Auftraggebers
Bund (Zentrale Bundesverwaltung)
1.6 Verfahrensart
Offenes Verfahren
1.7 Auftragsart
Bauauftrag
1.8 Gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag
Nein

2. Beschaffungsobjekt
2.1 Art des Bauauftrages
Ausführung
2.2 Projekttitel (Kurzbeschrieb) der Beschaffung
N03/76 - F4, GE VI Beläge, Grinding Murg - Walenstadt
2.3 Aktenzeichen / Projektnummer
110029 F4 Beläge
2.4 Gemeinschaftsvokabular
CPV: 45200000 - Komplett- oder Teilbauleistungen im Hochbau sowie Tiefbauarbeiten
2.5 Detaillierter Projektbeschrieb
Die Nationalstrasse N03/76 wurde in den Jahren 1979 bis 1987 erstellt. Dabei wurden neben verschiedenen Kunstbauten 5 Tunnels (Tunnel Hof, Tunnel Raischibe, Tunnel Fratten, Tunnel Murg, Tunnel Quarten) gebaut. Auf der gesamten Autobahnstrecke wurden in den offenen Strassenabschnitten hauptsächlich Schwarzbeläge eingesetzt. Einzelne offene Abschnitte haben Weissbeläge. In den Tunnels wurden ausschliesslich Weissbeläge mit einer Stärke von 22 cm eingebaut.
Die regelmässig durchgeführten Griffigkeitsmessungen auf der Strecke haben ergeben, dass die Griffigkeiten der Betonbeläge in den Tunnels an manchen Stellen ungenügend sind.
Als Sofortmassnahmen wurden im Jahr 2015 / 2016 Hochdruckreinigungen des Belags durchgeführt.
Bereits im Jahr 2014 wurden die Fugen zwischen den Betonplatten saniert und ausgebessert.
Damit die Griffigkeit in den Tunnelabschnitten langfristig verbessert werden kann, sind die betroffenen Stellen mit dem Grindingverfahren zu bearbeiten.
Die Arbeiten sollen wenn möglich am Tag erfolgen, solange die zu bearbeitende Fläche lediglich eine Fahrspur tangiert. Jene Flächen, welche über eine Fahrspurbreite hinausgehen, werden in Nachtschichten (22:00 - 04:30 Uhr) ausgeführt.
Ziel der geplanten Massnahmen ist die Wiederherstellung des gebrauchstauglichen Zustands der Fahrbahn.
Für das Grindingverfahren sind folgende Arbeitsschritte erforderlich:

Installation der Geräte / Baracken:
- Installation (Geräte auf den vorgesehenen Installationsplätzen oder den Plätzen nach Vorschlag Unternehmer) (Tag)

Tagbaustelle:
- Absperrungen und Absicherung der Tagbaustelle (ASTRA, Gebietseinheit)
- Einrichten der Grindingfräse im zu bearbeitenden Abschnitt
- Vorgang Grinding mit anschliessendem Aufwischen des Fräsguts
- Fräsgut entsorgen in Lager Unternehmer / Deponie
- Reinigung der Strecke mit Hochdruckwäsche
- Deinstallation Tagbaustrecke, Absperrungen und Absicherungen (ASTRA Gebietseinheit)

Nachtbaustelle:
- Absperrungen und Absicherung der Baustelle
- (ASTRA, Gebietseinheit) Umleiten des Verkehrs
- Einrichten der Grindingfräse im zu bearbeitenden Abschnitt
- Vorgang Grinding mit anschliessendem Aufwischen des Fräsguts
- Fräsgut entsorgen in Lager Unternehmer / Deponie
- Reinigung der Strecke mit Hochdruckwäsche
- Markierungen erstellen (Mittellinie) in Koordination mit dem Unternehmer
- Deinstallation Nachtbaustrecke, Absperrungen und Absicherungen (ASTRA Gebietseinheit)

Nacharbeiten:
- Absperrungen und Absicherung der Baustelle (ASTRA, Gebietseinheit GE VI) Umleiten des Verkehrs
- Einrichtung Unternehmer zum Fugenverguss
- Allenfalls beschädigte Fugen auskratzen und neu verfugen
- Absperrungen und Absicherung der Baustelle
Diese Arbeiten werden je nach Ort der Fugen in Tag- oder Nachtarbeit ausgeführt.

Hauptmengen:
Grindingverfahren ca.(34'000 m²)
Fugen in Betonbelägen ca. (3'400 m')
Definitive Markierung: Zweikomponenten Kaltplastik strukturiert, weiss.
Die Bauarbeiten auf der N03/76 erfolgen unter Verkehr. Die temporäre Verkehrsführung (Spurabbauten, Ausleiten usw.) wird jeweils zu Beginn der Tag- und Nachtschichten (Tag: 07:00 - 17:00 Uhr, Nacht: 22:00-04:30 Uhr) durch die GE VI eingerichtet.

Anschliessend an die Schichten des Unternehmers erfolgt der Rückbau der temporären Verkehrsführung durch die GE VI.
2.6 Ort der Ausführung
Schweiz, Kanton St. Gallen, Murg - Walenstadt
2.7 Aufteilung in Lose?
Nein
2.8 Werden Varianten zugelassen?
Nein
Bemerkungen: Pauschal- und Globalangebote und/oder Angebote mit Zeitmitteltarif werden ausgeschlossen.
2.9 Werden Teilangebote zugelassen?
Nein
Bemerkungen: Die Angebote sind vollständig ausgefüllt einzureichen. Abänderungen am Angebotstext sind nicht zulässig. Teilangebote sind ungültig und scheiden aus der Bewerbung aus.
2.10 Ausführungstermin
Beginn 01.01.2017 und Ende 31.03.2017

3. Bedingungen
3.1 Generelle Teilnahmebedingungen
Gemäss Ausführungen in den Ausschreibungsunterlagen.
Nachweis der Einsatzmöglichkeit einer Grinding Maschine mit horizontaldrehender Welle (parallel zur Fahrbahnoberfläche) mit diamantbestückten Schleifscheiben, Eindringtiefe 3-6 mm, Abstand der Schleifscheiben 3-6 mm, scharfe, rechteckige Schleifkanten geometrisch bestimmt durch Abstand und Eindringtiefe der Schleifwelle. Rillenfräsrichtung in Fahrtrichtung (längs).
3.2 Kautionen / Sicherheiten
Gemäss Ziffer 4 der vorgesehenen Vertragsurkunde.
3.3 Zahlungsbedingungen
30 Tage nach Rechnungseingang im ASTRA.
3.4 Einzubeziehende Kosten
Die Vergütung und die Preise umfassen sämtliche Leistungen, die in den Ausschreibungsunterlagen genannt und zur Vertragserfüllung notwendig sind.
Die Umlagerung von Einheitspreisen in Globalpositionen wie zum Beispiel die Baustelleneinrichtungen ist strikt verboten.
Der Unternehmer hat alle Positionen des Leistungsverzeichnisses auszufüllen; er schreibt "keine" bei allen Positionen, bei welchen er formell auf die Angabe eines Betrags sowie darauf verzichtet, später eine Vergütung für die betreffende Leistung zu verlangen. Ein solcher Eintrag muss im technischen Bericht begründet werden.
Die Aufsichts- und Führungskosten sowie die Kosten des Zeitaufwands für den Personaltransport dürfen nicht in den Baustelleneinrichtungskosten enthalten sein, sondern müssen gemäss Kalkulationsschema des SBV in den Einheitspreisen enthalten sein.
Gleichermassen müssen alle Endkostenzuschläge wie beispielsweise die technische und die kaufmännische Leitung, die Baustellenführung sowie die Finanzkosten im Kalkulationsschema des SBV in den entsprechenden Rubriken erfasst sein. Diese Kosten dürfen auf keinen Fall in den Baustelleneinrichtungen enthalten sein.
3.5 Bietergemeinschaft
Zugelassen. Die Federführung muss einem Unternehmen der Bietergemeinschaft übertragen werden. Die weiteren Beteiligten sind in den Angebotsunterlagen bekannt zu geben. Mitglieder der Bietergemeinschaft dürfen nach Eingabe der Offerte nicht ausgewechselt werden.
3.6 Subunternehmer
Zugelassen. Subunternehmer können zu max. 80% beigezogen werden. Das Hauptvolumen der Submission betrifft Spezialarbeiten (Grinding), das nur durch Spezialfirmen (Subunternehmer) erbracht werden kann.
Angaben betreffend Subunternehmer werden mitbewertet.
Subunternehmer sind zwingend bei der Angebotseinreichung zu nennen. Zudem umschreibt die Unternehmung die vom Subunternehmer erbrachten Leistungen (Umfang, Anteil in %) im Dokument "Technischer Bericht". Gleiche Teilnahmebedingungen wie für Hauptanbieter. Subunternehmer, welche in die Bewertung einfliessen, dürfen nach dem Zuschlag ohne Genehmigung des Auftraggebers nicht mehr ausgewechselt werden. Subunternehmer dürfen bei mehreren Hauptanbietern am Verfahren teilnehmen.
3.7 Eignungskriterien
aufgrund der nachstehenden Kriterien:
Alle wirtschaftlich und technisch leistungsfähigen Firmen, die zudem die nachfolgenden Eignungsnachweise erbringen, sind aufgerufen, ein Angebot in CHF zu unterbreiten.

EK 1: Technische Leistungsfähigkeit
EK 2: Wirtschaftliche / finanzielle Leistungsfähigkeit
EK 3: Erfahrung Schlüsselperson
EK 4: Verfügbarkeit Schlüsselperson
EK 5: Leistungsanteil Subunternehmer (max. 80%)
3.8 Geforderte Nachweise
aufgrund der nachstehenden Nachweise:
Die nachfolgenden Eignungsnachweise / Bestätigungen müssen zusammen mit den (vorgegebenen) Angebotsunterlagen eingereicht werden, ansonsten nicht auf das Angebot eingegangen werden kann:

Zu EK 1, Für den Anbieter:
1 Referenzobjekt über abgeschlossene Arbeiten mit vergleichbarer Komplexität und aus dem gleichen Fachbereich
Zu EK 2, Für den Anbieter:
Jahresumsatz Anbieter > doppelter Jahresumsatz des Auftrages
Zu EK 3, Für den Baustellenchef:
1 Referenzobjekt über abgeschlossene Arbeiten in gleicher Funktion oder Stv.-Funktion mit vergleichbarer Komplexität und aus dem gleichen Fachbereich
Zu EK 4, Nachweis der Verfügbarkeit:
Für den Baustellenchef für die Zeit von Anfang Januar 2017 bis Ende März 2017.
Gefordert werden mindestens 10% Verfügbarkeit pro Schlüsselperson.
Zu EK 5, Leistungsanteil Subunternehmer
Max. 80 % der Leistung darf durch den Subunterenehmer erbracht werden. Die Subunternehmerleistungen sind explizit auszuweisen. Die Vergabestelle kann bei der Beurteilung der Eignungskriterien Referenzen der Subunternehmungen beiziehen.
3.9 Zuschlagskriterien
aufgrund der nachstehenden Kriterien
 ZK1: PREIS Gewichtung 60%
 ZK2: BAUPROGRAMM Gewichtung 10%
 ZK3: QUALITÄT UND PLAUSIBILITÄT DES BAUPROGRAMMS MIT DEN BAUABLÄUFEN Gewichtung 10%
 ZK4: QUALITÄT /INHALT DER EINGEREICHTEN UNTERLAGEN (BAUSTELLENEINRICHTUNGEN, TECHNISCHER BERICHT, SCHLÜSSELPERSONEN, QM-KONZEPT UND RISIKOANALYSE) Gewichtung 20%
 .
 PREISBEWERTUNG
 Das tiefste bereinigte Angebot erhält die maximale Note (5). Angebote, deren Preis 30% oder mehr über dem tiefsten Angebot liegen, erhalten die Note 0. Dazwischen erfolgt die Bewertung linear
 (auf 2 Stellen nach dem Komma gerundet). Allfällig offerierte Skonti werden bei der Bewer-tung des Preises nicht berücksichtigt.
 BENOTUNG DER ÜBRIGEN ZUSCHLAGSKRITERIEN
 Die Bewertung erfolgt immer mit Noten von 0 bis 5:
 0 = Nicht beurteilbar; keine Angabe
 1 = Sehr schlechte Erfüllung; ungenügende, unvollständige Angaben
 2 = Schlechte Erfüllung; Angaben ohne ausreichenden Projektbezug
 3 = Normale, durchschnittliche Erfüllung; Durchschnittliche Qualität, den Anforderungen der Ausschreibung entsprechend
 4 = Gute Erfüllung; Qualitativ sehr gut
 5 = Sehr gute Erfüllung; Qualitativ ausgezeichnet, sehr grosser Beitrag zur Zielerreichung
 Sofern ein Hauptkriterium aus Subkriterien besteht, werden diese benotet. Die Punktzahl des Hauptkriteriums ergibt sich aus der Summe der Noten der Subkriterien multipliziert mit ihrer Gewichtung.
 Punkteberechnung: Summe aller Noten multipliziert mit ihrer Gewichtung (Maximalpunktzahl: Note 5 x 100 = 500 Punkte).
3.10 Bedingungen für den Erhalt der Ausschreibungsunterlagen
Kosten: keine
3.11 Sprachen für Angebote
Deutsch
3.12 Gültigkeit des Angebotes
180 Tage ab Schlusstermin für den Eingang der Angebote
3.13 Bezugsquelle für Ausschreibungsunterlagen
unter www.simap.ch
Telefon:
Fax:
E-Mail:
URL:
Ausschreibungsunterlagen sind verfügbar ab: 21.07.2016
Sprache der Ausschreibungsunterlagen: Deutsch

4. Andere Informationen
4.1 Voraussetzungen für nicht dem WTO-Abkommen angehörende Länder
Keine.
4.2 Geschäftsbedingungen
Gemäss vorgesehener Vertragsurkunde.
4.3 Verhandlungen
Bleiben vorbehalten. Reine Abgebotsrunden resp. Preisverhandlungen werden keine durchgeführt. Im Rahmen von Nachverhandlungen können Angebotsbereinigungen oder Leistungsänderungen eine entsprechende Preisänderung zur Folge haben.
4.4 Verfahrensgrundsätze
Die Auftraggeberin vergibt öffentliche Aufträge für Leistungen in der Schweiz nur an Anbieterinnen und Anbieter, welche die Einhaltung der Arbeitsschutzbestimmungen und der Arbeitsbedingungen für Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen sowie die Lohngleichheit für Mann und Frau gewährleisten.
4.5 Sonstige Angaben
1. Vorbehalten bleiben die Beschaffungsreife des Projektes sowie die Verfügbarkeit der Kredite;
2. Die Erarbeitung der Angebote wird nicht vergütet. Die Angebotsunterlagen werden nicht zurückgegeben;
3. Die Öffnung der Angebote ist nicht öffentlich;
4. Gestützt auf Art. 13 Abs. 1 lit. h VöB behält der Auftraggeber sich das Recht vor, neue gleichartige Aufträge, welche sich auf den vorliegenden Grundauftrag beziehen, nach dem freihändigen Verfahren zu vergeben.
4.6 Offizielles Publikationsorgan
www.simap.ch

Ganze Publikation anzeigen

Alle Daten und Verweise sind ohne Gewähr und haben keinerlei Rechtswirkung. Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend sind die vom seco mit einer elektronischen Signatur versehenen SHAB-Daten.