N08 EP IOB, EP Interlaken Ost – Brienz, Vorgezogene Massnahme (VoMa) Los 1


4042689 SIMAP - 27.03.2014
Grund: Öffentliches Beschaffungswesen (Zuschlag - Quelle: SIMAP)

1. Auftraggeber
1.1 Offizieller Name und Adresse des Auftraggebers
Bedarfsstelle/Vergabestelle: Bundesamt für Strassen ASTRA Strasseninfrastruktur
Beschaffungsstelle/Organisator: Bundesamt für Strassen ASTRA Strasseninfrastruktur, zu Hdn. von N08 EP IOB, VoMa Los 1, Uttigenstrasse 54, 3600 Thun, Schweiz, Telefon: +41 (0) 33 228 24 00, Fax: +41 (0) 33 228 25 90, E-Mail: beschaffung.thun@astra.admin.ch, URL www.astra.admin.ch

1.2 Art des Auftraggebers
Bund (Zentrale Bundesverwaltung)

1.3 Verfahrensart
Offenes Verfahren

1.4 Auftragsart
Bauauftrag

1.5 Gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag
Ja

2. Beschaffungsobjekt
2.1 Projekttitel der Beschaffung
N08 EP IOB, EP Interlaken Ost - Brienz, Vorgezogene Massnahme (VoMa) Los 1

2.2 Gemeinschaftsvokabular
CPV: 45000000 - Bauarbeiten

3. Zuschlagsentscheid
3.1 Vergabekriterien
aufgrund der nachfolgenden Angaben:
Die Angaben betreffend Zuschlagskriterien müssen zusammen mit den (vorgegebenen) Angebotsunterlagen eingereicht werden:

ZK1:
Preis; Gewichtung 50%

ZK2:
Bauprogramm; Gewichtung 20%
Detaillierungsgrad des Bauprogramms, Darstellung auf Zeitachse mit geeignetem Massstab. Beschreibung der Bauabläufe, Angaben zu Leistungsannahmen, Personaleinsatz, Maschineneinsatz, Angaben zu Lieferfristen.

ZK3:
Qualität, Plausibilität des Bauprogramms mit den Bauabläufen; Gewichtung 10%

ZK4:
Technischer Bericht des Unternehmers; Gewichtung 15%
Bewertung der Inhalte und der Plausibilität der abzuhandelnden Themen (siehe Besondere Bestimmungen), mit Aufzeigen der Risiken und Erfolgsfaktoren für Arbeiten auf Hochleistungsstrassen während Betrieb, Aufzeigung diverser kritischer Punkte betreffend die Bauausführung und entsprechender Lösungsansätze;

ZK5:
Qualitätsmanagementkonzept (QM) des Unternehmers; Gewichtung 5%
Beurteilung der Art und Umfang des Qualitätsmanagementkonzepts, Beurteilung der Plausibilität des projektspezifischen QM-Konzepts, Angaben von Gegensteuerungsmassnahmen und Qualitätssicherungsmassnahmen, Qualität und Abhandlung aller geforderten Themen (siehe Besondere Bestimmungen);

Preisbewertung
Das tiefste bereinigte Angebot erhält die maximale Punktzahl (5 Punkte). Angebote, deren Preis 30% oder mehr über dem tiefsten Angebot liegen, erhalten 0 Punkte. Dazwischen erfolgt die Bewertung linear (auf 2 Stellen nach dem Komma gerundet). Allfällig offerierte Skonti werden bei der Bewertung des Preises nicht berücksichtigt.

Benotung der übrigen Zuschlagskriterien
Die Bewertung erfolgt immer mit Noten von 0 bis 5:
0 = Nicht beurteilbar; keine Angabe
1 = Sehr schlechte Erfüllung; ungenügende, unvollständige Angaben
2 = Schlechte Erfüllung; Angaben ohne ausreichenden Projektbezug
3 = Normale, durchschnittliche Erfüllung; Durchschnittliche Qualität, den Anforderungen der Ausschreibung entsprechend
4 = Gute Erfüllung; Qualitativ sehr gut
5 = Sehr gute Erfüllung; Qualitativ ausgezeichnet, sehr grosser Beitrag zur Zielerreichung

Sofern ein Hauptkriterium aus Subkriterien besteht, werden diese benotet. Die Punktzahl des Hauptkriteriums ergibt sich aus der Summe der Noten der Subkriterien multipliziert mit ihrer Gewichtung.

Punkteberechnung
Summe aller Noten multipliziert mit ihrer Gewichtung (Maximalpunktzahl: Note 5 x 100 = 500 Punkte).

3.2 Berücksichtigte Anbieter
Liste der Anbieter
Name: Marti AG Bern, Bernstrasse 13, 3302 Moosseedorf, Schweiz
Preis: CHF 1'650'425.75
Bemerkung: exkl. MWST

3.3 Begründung des Zuschlagsentscheides
Begründung: Das Angebot der Marti AG Bern ist das wirtschaftlich günstigste Angebot mit der höchsten Punktzahl aus der Bewertung der Zuschlagskriterien. Der offerierte Preis ist der tiefste sämtlicher bewerteten Angebote.

4. Andere Informationen
4.1 Ausschreibung
Publikation vom: 10.01.2014
im Publikationsorgan: www.simap.ch
Meldungsnummer 803493

4.2 Datum des Zuschlags
Datum: 25.03.2014

4.3 Anzahl eingegangene Angebote
Anzahl Angebote: 2

4.5 Rechtsmittelbelehrung
Gegen diese Publikation kann gemäss Art. 30 BöB innert 20 Tagen seit Eröffnung schriftlich Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht, Postfach, 9023 St. Gallen, erhoben werden. Die Beschwerde ist im Doppel einzureichen und hat die Begehren, deren Begründung mit Angabe der Beweismittel sowie die Unterschrift der beschwerdeführenden Person oder ihrer Vertretung zu enthalten. Eine Kopie der vorliegenden Publikation und vorhandene Beweismittel sind beizulegen.

Ganze Publikation anzeigen

Alle Daten und Verweise sind ohne Gewähr und haben keinerlei Rechtswirkung. Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend sind die vom seco mit einer elektronischen Signatur versehenen SHAB-Daten.