Neubau einer Photovoltaikanlage auf der Autobahnüberdeckung A1


3773858 SIMAP - 05.08.2013
Grund: Öffentliches Beschaffungswesen (Ausschreibung - Quelle: SIMAP)
- Verfahrensart:  Offenes Verfahren
- Auftragsart:  Bauauftrag
- Dem WTO-Abkommen unterstellt:  Nein

1. Auftraggeber
1.1 Offizieller Name und Adresse des Auftraggebers
Bedarfsstelle/Vergabestelle
Einwohnergemeinde Rüdtligen-Alchenflüh
Beschaffungsstelle/Organisator
Einwohnergemeinde Rüdtligen-Alchenflüh
Gemeindeverwaltung
Christian Wenger
Jurastrasse 19
3422 Alchenflüh
Schweiz
Telefon: 034 447 40 50
Fax: 034 447 40 51
E-Mail: info@rual.ch
URL: www.rual.ch
1.2 Angebote sind an folgende Adresse zu schicken
Einwohnergemeinde Rüdtligen-Alchenflüh
Gemeindeverwaltung
Christian Wenger
Jurastrasse 19
3422 Alchenflüh
Schweiz
Telefon: 034 447 40 50
Fax: 034 447 40 51
E-Mail: info@rual.ch
1.3 Gewünschter Termin für schriftliche Fragen
16.08.2013
Bemerkungen: Direkte Kontakte zwischen dem Anbieter und den zuständigen Personen bei der Beschaffungsstelle sind vorgesehen. Fragen im Zusammenhang mit den Angebotsunterlagen sind ausschliesslich per Email an solar@elektra.ch, in deutscher Sprache zu stellen. Die spätestens bis zum 16. August 2013 eingegangenen Fragen werden am 23. August 2013 beantwortet. Später erfolgt keine Beantwortung mehr
1.4 Frist für die Einreichung des Angebotes
Datum: 20.09.2013
Uhrzeit: 23:59
Formvorschriften: Im Interesse einer möglichst effizienten und fairen Evaluation haben sich die Anbieter nach dem folgenden Angebotsaufbau zu richten. Eingereichte Angebote, die sich nicht an die nachfolgende Gliederung halten, können vom weiteren Verfahren ausgeschlossen werden.
1. Managementübersicht
Auf maximal drei Seiten sind die wichtigsten Punkte der offerierten Lösung sowie die Preiszusammenstellung aufzuführen.
2.
Angaben zum Anbieter
3.
Erfüllung der Eignungskriterien
4.
Erfüllung der Zuschlagskriterien
5.
Vertragsgestaltung und Garantien
6.
Beschreibung der PV-Anlage
7.
Preise und Konditionen
8.
Ergänzungen des Anbieters

Das vollständige Angebot ist in deutscher Sprache und CHF inkl. MWST mit je einem Exemplar in Papier- und elektronischer Form auf CD, an untenstehende Adresse einzureichen.

Die Papierform (Angebot und Beilagen) ist, dort wo verlangt, jeweils rechtsgültig zu unterzeichnen und in einem Ringordner (nicht gebunden) einzureichen. Für die elektronischen Dokumente auf CD-ROM sind folgende Formatvorgaben zu beachten:pdf

Die Abgabe des Angebotes muss spätestens bis zum 20.09.2013 (bis 23.59 Uhr) per Post oder bis 12.00 Uhr per Abgabe an die nachstehende Adresse erfolgen.
Gemeinde Rüdtligen-Alchenflüh
Jurastrasse 19
3422 Alchenflüh

Die Angebote müssen zur Wahrung der Rechtzeitigkeit zum genannten Zeitpunkt am genannten Ort in Papierform abgegeben (kein Fax, keine E-Mail) oder der Schweizerischen Post übergeben worden sein.

Die Angebote sind verschlossen und mit dem Vermerk "Photovoltaikanlage A1 Überdeckung" zu versenden bzw. abzugeben.
1.5 Art des Auftraggebers
Gemeinde/Stadt
1.6 Verfahrensart
Offenes Verfahren
1.7 Auftragsart
Bauauftrag
1.8 Gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag
Nein

2. Beschaffungsobjekt
2.1 Art des Bauauftrages
Ausführung
2.2 Projekttitel (Kurzbeschrieb) der Beschaffung
Neubau einer Photovoltaikanlage auf der Autobahnüberdeckung A1
2.4 Gemeinschaftsvokabular
CPV: 09332000 - Sonnenenergieanlage
CPV: 09331200 - Photovoltaische Solarmodule/Solarzellen
2.5 Detaillierter Projektbeschrieb
In der Gemeinde Rüdtligen-Alchenflüh entstand 2001 eine Überdeckung, welche die Autobahn A1, die neue Umfahrungsstrasse und die Bahn 2000 grossflächig überdeckt.
Auf der neu entstandenen Fläche wurde ein Dorfplatz geschaffen. Ein Teil dieser Fläche wurde reserviert und abgegrenzt für eine mögliche Energieerzeugung.Mit der Gründung der Energieregion Bern-Solothurn hat sich der Gemeinderat Rüdtligen-Alchenflüh mit der Nutzung der Fläche auseinandergesetzt und die Genossenschaft Elektra, Je-genstorf angefragt, aufzuzeigen, welche Möglichkeiten sich bezüglich Energieerzeugung anbieten würden.
Gleichzeitig mit den technischen und administrativen Verhandlungen mit der Genossenschaft Elektra Jegenstorf wurden die rechtlichen Abklärungen mit dem Astra respektive UVEK vorgenommen. Mit der Absichtserklärung vom 13. Dezember 2012 hat das Bundesamt für Strassen ASTRA dem Projekt seine Zustimmung erteilt. Der Abschluss eines Nutzungsvertrages zwischen der Gemeinde, dem ASTRA und dem Kantonalen Tiefbauamt wird erfolgen.Der Unternehmer liefert eine schlüsselfertige Anlage auf der A1 Überdeckung Rüdtligen-Alchenflüh. Massgebend für die Ausführung, Platzierung und Ausrichtung der PV-Anlage ist die Überbauungsordnung "Photovoltaikanlage Autobahnüberdeckung" sowie Reglemente und Verordnungen der Gemeinde Rüdtligen-Alchenflüh, des Kanton Bern und des Bundes (ASTRA).
Die Nutzlast auf der Überdeckung max. 4.0kN/m² (Fahrzeuglast bis 3.5to) ist zu berücksichtigen. Sämtliche neue Auflast muss durch Abtragung der Aufschüttung kompensiert werden. Die vorhandene Aufschüttung gemäss Nutzungs- und Sicherheitsplan von 70cm ist zu prüfen. Der max. Abtrag der Aufschüttung ist 50cm. Die min. Aufschüttungsstärke von 20cm, um die Tunnelabdichtung nicht zu beschädigen, ist sicherzustellen. Eine Garantieabgabe bezüglich keiner Beschädigung der Tunnelabdichtung ist unerlässlich.
Das Projekt kommt nur zur Ausführung, wenn ein rechtsgültiger Bauentscheid vorhanden ist.
Sämtliche Bauten und Anlagen dürfen die Abdichtung der Strassenüberdeckung nicht beschädigen und sind so auszugestalten, dass diese bei Bedarf durch die Nutzerin von der Überdeckung entfernt werden können. Zudem ist zwingend bei Zuschlag ein statischer Nachweis zu erstellen.
2.6 Ort der Ausführung
Rüdtligen-Alchenflüh
2.7 Aufteilung in Lose?
Nein
2.8 Werden Varianten zugelassen?
Ja
Bemerkungen: Im Rahmen und gemäss Definition in den Ausschreibungsunterlagen.
2.9 Werden Teilangebote zugelassen?
Nein
2.10 Ausführungstermin
Beginn 01.01.2014 und Ende 31.12.2014
Bemerkungen: Das Projekt kommt nur zur Ausführung, wenn ein rechtsgültiger Bauentscheid vorhanden ist.

3. Bedingungen
3.7 Eignungskriterien
aufgrund der nachstehenden Kriterien:
1. Erfahrung im Planen und Erstellen von Photovoltaikanlagen
1.1 Mehr als 24 Monate Erfahrung
1.2 Anlage > 200kWp erstellt
2. Min. 3 Referenzobjekte (Angebaut oder Freistehend)
2.1 Anlage seit min. 2 Jahre in Betrieb
3 Projektausführung 2014
3.8 Geforderte Nachweise
aufgrund der nachstehenden Nachweise:
Mindestens drei Referenzobjekte (Angebaut oder Freistehend), welche seit mindestens 2 Jahren in Betreib sind.
3.9 Zuschlagskriterien
aufgrund der nachstehenden Kriterien
 Preis Gewichtung 30%
 Qualität und Technologie Gewichtung 30%
 Wirtschaftlichkeit Gewichtung 20%
 Garantierte Ertragsleistung Gewichtung 10%
 Projektmanagement und Termine Gewichtung 5%
 Lokale Wertschöpfung, Lehrlingsausbildung Gewichtung 5%
3.10 Bedingungen für den Erhalt der Ausschreibungsunterlagen
Kosten: keine
3.11 Sprachen für Angebote
Deutsch
3.12 Gültigkeit des Angebotes
bis: 31.12.2014
3.13 Bezugsquelle für Ausschreibungsunterlagen
zu beziehen von folgender Adresse:
Genossenschaft Elektra
Bernstrasse 40
3303 Jegenstorf
Schweiz
Telefon:
Fax:
E-Mail: solar@elektra.ch
URL:
Ausschreibungsunterlagen sind verfügbar ab: 05.08.2013 bis 20.09.2013
Sprache der Ausschreibungsunterlagen: Deutsch

4. Andere Informationen
4.3 Verhandlungen
Die Auftraggeberschaft behält sich das Recht vor, die Anbieter für Erläuterungen oder zur Plausibilisierung ihres Angebots zu einer Präsentation einzuladen.
4.5 Sonstige Angaben
Preis und Preisbewertung
Der Preis (ggf. zusammengesetzt aus einzelnen Preiselementen) gilt als ein Zuschlagskriterium (mit entsprechender Gewichtung). Er wird mit einer rechnerisch ermittelten Punktzahl bewertet. Das günstigste Angebot erhält die maximale Anzahl Punkte. Angebote, die 30 % oder mehr über dem günstigsten Angebot liegen, erhalten 0 Punkte. Die dazwischen liegenden Preise erhalten eine linear berechnete Punktzahl. Diese Regel gilt für den Gesamtpreis.

Qualität und Technologie
Bei der Inbetriebnahme müssen alle Elemente den vorgegebenen Werten entsprechen. Die nötige Zeit für die Instruktion des Eigentümers ist einzurechnen. Die Planungsunterlagen sind in einem Dossier abzugeben. Neben den standardbeschrieben der Geräte und Elemente, sind sämtliche Bewilligungen, Anmeldungen, Zertifizierungen, Garantieunterlagen und Messprotokolle bei der Inbetriebnahme vorzulegen.

Solarmodule
Die Lieferung der Solarmodule erfolgt mit Messprotokoll d.h. jedes Modul ist spezifisch bei der Werkabnahme ausgemessen. Leistungsunterschiede der Module sind nötigenfalls bei der Strangverschaltung zu berücksichtigen. Wenn die vorgeschlagenen Solarmodule nicht in Europa hergestellt sind, ist die Nachhaltigkeit des Herstellers nachzuweisen (Arbeitsbedingungen, ökologischer Fussabdruck etc.).

Wechselrichter
Nach Möglichkeit sollen Solarmax-Wechselrichter eingesetzt werden. Diese sollen mit der Überwachungseinheit Max Web ausgerüstet sein und kommunizieren über das Mobilfunknetz. Gleichwertige Alternativen sind zulässig.
Im Wechselrichterunterstand sind geeignete Massnahmen auszuführen, damit die Wechselrichter nicht über 35°C warm werden können. Eine allfällige Zwangslüftung ist einzurechnen und einzeln auszuweisen. Bei Aussenaufstellung der Wechselrichter sind geeignete Massnahmen auszuführen, um eine Beeinträchtigung der Lebensdauer durch die Witterung und Vandalismus zu vermeiden. Die Inbetriebnahme der Fernüberwachung und Aufschaltung auf Max Web ist einzurechnen.

Montagesystem
Alle verwendeten Materialien sind UV-beständig und mindestens 30 Jahren in freier Witterung haltbar. Erfolgt die Aufständerung nach dem Schwerlastprinzip, ist eine Wind- und Schneelastberechnung gemäss SIA abzugeben. Die Tunnelkonstruktion darf nicht verletzt werden.
Nebst den statischen Anforderungen ist die die optische Erscheinung, sowie die Wartungsfreundlichkeit (Unterhalt Grünfläche), ein wichtiger Faktor.

Verkabelung
Die gesamte Verkabelung DC-seitig bis und mit Wechselrichter ist im Offertpreis einzurechnen und ist mit UV beständigen Kabeln auszuführen. Elemente zum Überspannungsschutz und Blitzschutz sowie Leistungstrennschalter sind gemäss den geltenden Vorschriften auszuführen (insbesondere IEC 60364). Die Stränge sind zu überwachen und Störungsmeldungen sind auf das Fernüberwachungssystem aufzuschalten und müssen automatisch übermittelt werden.
Die gesamte Verkabelung und Schutzeinrichtungen AC-seitig, ab Wechselrichter bis Einspeisung ist einzurechnen.

Wirtschaftlichkeit
Ziel ist die Realisierung einer Anlage mit wirtschaftlich optimierten Stromgestehungskosten an diesem Standort. Der Unternehmer gibt den zu erwarteten Solarstromertrag pro Monat und Jahr auf der Grundlage der allgemein anerkannten Berechnungsprogramme und seinen Erfahrungen an.

Garantierte Ertragsleistung
Der vom Unternehmer garantierte Minimalertrag basiert auf den Strahlungsdaten der Schweizerischen Metrologischen Anstalt (SMA), der letzten 20 Jahre, für den Standort der Solarstromanlage. Während den ersten 2 Jahren wird der Ertrag über den Rücklieferungszähler des Elektrizitätswerkes gemessen. Nach 2 Jahren wird der Ertrag mit den Strahlungsdaten bereinigt und Ausfälle infolge Schnee und Netzunterbrüche von mehr als einer Woche pro Jahr, aufaddiert. Liegt der so erhaltene bereinigte Ertrag unter dem garantierten Ertrag, wird der Mindestertrag über 20 Jahre aufgerechnet, abgezinst und sofort zur Zahlung fällig. Der entgangene Ertrag wird mit der örtlich für diese Anlage zugesprochenen Vergütung pro kWh berechnet.
Die Parteien vereinbaren einen verbindlichen Termin für die Inbetriebnahme der Anlage. Kann der Termin vom Unternehmer nicht eingehalten werden (Ausnahme höhere Gewalt), schuldet der Unternehmer dem Auftraggeber ab dem 14. Tag nach dem Inbetriebnahmetermin den entgangenen Ertrag.

Projektmanagement und Termine
Der Unternehmer kann sicherstellen, dass bei einer Auftragsvergabe, die Arbeiten innerhalb 12 Wochen abgeschlossen sind. Der Unternehmer kann aus seinem Personalbestand genügend Mitarbeitende für die Montage einsetzen. Zum Angebot ist ein Unternehmensprofil mit detaillierten Angaben zur Photovoltaikabteilung abzugeben. Der Unternehmer erklärt sich bereit, arbeiten im Zusammenhang mit Jugendprojekten wie z.B. Jugendsolar, durchzuführen.

Lokale Wertschöpfung, Lehrlingsausbildung
Die Wertschöpfung soll nach Möglichkeit lokal sein. Der Betrieb soll Lehrlinge im Bereich Photovoltaik ausbilden.

Referenzauskünfte
Auskünfte zur Überprüfung aller oder ausgewählter Referenzangaben werden telefonisch oder schriftlich bei den vom Anbieter bezeichneten Personen eingeholt.
4.6 Offizielles Publikationsorgan
www.simap.ch
4.7 Rechtsmittelbelehrung
Diese Ausschreibung kann innert 10 Tagen seit ihrer Publikation auf www.simap.ch mit Beschwerde beim Regierungsstatthalteramt Emmental, Dorfstrasse 21, Amthaus, 3550 Langnau im Emmental angefochten werden. Eine allfällige Beschwerde muss einen Antrag, die Angabe von Tatsachen und Beweismitteln, eine Begründung sowie eine Unterschrift enthalten. Die angefochtene Ausschreibung und greifbare Beweismittel sind beizulegen.

Ganze Publikation anzeigen

Alle Daten und Verweise sind ohne Gewähr und haben keinerlei Rechtswirkung. Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend sind die vom seco mit einer elektronischen Signatur versehenen SHAB-Daten.