Neue Schlammentwässerung


3794064 SIMAP - 23.08.2013
Grund: Öffentliches Beschaffungswesen (Ausschreibung - Quelle: SIMAP)
- Verfahrensart:  Offenes Verfahren
- Auftragsart:  Bauauftrag
- Dem WTO-Abkommen unterstellt:  Nein

1. Auftraggeber
1.1 Offizieller Name und Adresse des Auftraggebers
Bedarfsstelle/Vergabestelle
Kieswerk Lenzburg, Rodungsstrasse 31, 5600 Lenzburg
Beschaffungsstelle/Organisator
Kieswerk Lenzburg
Michael Sutter
Rodungsstrasse 31
5600 Lenzburg
Schweiz
Telefon: 062 888 41 81
Fax: 062 888 41 82
E-Mail: kieswerk@lenzburg.ch
URL:
1.2 Angebote sind an folgende Adresse zu schicken
Adresse gemäss Kapitel 1.1
1.3 Gewünschter Termin für schriftliche Fragen
30.08.2013
Bemerkungen: Die Beantwortung der Fragen erfolgt schriftlich mit Zustellung an alle Bezüger der Offertunterlagen bis zum 6. September 2013.
1.4 Frist für die Einreichung des Angebotes
Datum: 27.09.2013
Formvorschriften: Das Angebot und die Angebotsunterlagen sind in deutscher Sprache einzureichen. Die Kommunikationssprache ist in jeder Phase der Bauabwicklung Deutsch. Die Preise sind in CHF zu offerieren. Die Zahlungen werden in CHF geleistet.
1.5 Art des Auftraggebers
Gemeinde/Stadt
1.6 Verfahrensart
Offenes Verfahren
1.7 Auftragsart
Bauauftrag
1.8 Gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag
Nein

2. Beschaffungsobjekt
2.1 Art des Bauauftrages
Ausführung
2.2 Projekttitel (Kurzbeschrieb) der Beschaffung
Neue Schlammentwässerung
2.3 Aktenzeichen / Projektnummer
13.097
2.4 Gemeinschaftsvokabular
CPV: 43000000 - Maschinen und Geräte für Bergbau und Steinbrecharbeiten, Baumaschinen
2.5 Detaillierter Projektbeschrieb
Das Kieswerk Lenzburg hat für das Waschwasser aus dem Kiesaufbereitungsprozess bereits eine funktionierende Wasseraufbereitung. Der eingedickte Schlamm wird bis anhin über eine Rohrleitung in einen Schlammweiher, welcher sich in der Kiesgrube befindet, gepumpt und abgesetzt.

Zukünftig soll der voreingedickte Schlamm über einen Stapelbehälter mit anschliessenden Schlammpressen soweit entwässert werden, dass der gepresste Schlamm stichfest in der eigenen Kiesgrube eingelagert werden kann.

Die Schlammentwässerung soll in einem neuen eigenen Gebäude erstellt werden.
2.6 Ort der Ausführung
Kieswerk Lenzburg,
2.7 Aufteilung in Lose?
Nein
2.8 Werden Varianten zugelassen?
Ja
Bemerkungen: Das Grundangebot (Amtsvariante) muss in jedem Fall eingereicht werden
2.9 Werden Teilangebote zugelassen?
Nein

3. Bedingungen
3.5 Bietergemeinschaft
Nicht zugelassen.
3.6 Subunternehmer
Der Beizug von regionalen und ortsansässigen Subunternehmern und Lieferanten (z.B. für Bau-arbeiten oder elektrischen Installationen) ist erwünscht und wird bei der Vergabe berücksichtigt. Subunternehmer und Hauptlieferanten sind im Angebot anzugeben.
3.7 Eignungskriterien
aufgrund der nachstehenden Kriterien:
3 Referenzen über vergleichbare Objekte (mind. gleiche Investitionssumme), mit Kurzbeschrieb sowie Angaben zur Investitionssumme, Bauherrschaft, Referenzperson mit Telefonnummer. Die Referenzobjekte dürfen nicht älter als 5 Jahre sein.
3.8 Geforderte Nachweise
aufgrund der nachstehenden Nachweise:
Der Unternehmer hat eine Haftpflicht-Versicherung von mind. CHF 10 Mio. pro Fall
3.9 Zuschlagskriterien
aufgrund der nachstehenden Kriterien
 Preis Gewichtung 55
 Kompetenz Gewichtung 15
 Subunternehmer und Lieferanten Gewichtung 10
 Service- und Reparaturorganisation Gewichtung 10
 Termine Gewichtung 10
3.10 Bedingungen für den Erhalt der Ausschreibungsunterlagen
Anmeldung zum Bezug der Ausschreibungsunterlagen erwünscht bis: 26.08.2013
Kosten: keine
3.11 Sprachen für Angebote
Deutsch
3.12 Gültigkeit des Angebotes
6 Monate ab Schlusstermin für den Eingang der Angebote
3.13 Bezugsquelle für Ausschreibungsunterlagen
unter www.simap.ch
oder zu beziehen von folgender Adresse:
Bilger + Partner AG
Christoph Bilger
Hellgasse 3
6460 Altdorf
Schweiz
Telefon: 041 872 10 30
Fax:
E-Mail: c.blger@bilger-partner.ch
URL:
Ausschreibungsunterlagen sind verfügbar ab: 26.08.2013
Sprache der Ausschreibungsunterlagen: Deutsch

4. Andere Informationen
4.7 Rechtsmittelbelehrung
1. Gegen diese Ausschreibung kann innert einer nicht
erstreckbaren Frist von 10 Tagen seit der Publikation beim
Verwaltungsgericht des Kantons Aargau, Obere Vorstadt 40,
5001 Aarau, Beschwerde geführt werden.

2. Die Beschwerdeschrift ist von der Partei selbst oder von einer
Anwältin bzw. einem Anwalt zu verfassen, welche(r) gemäss
dem Bundesgesetz über die Frei-zügigkeit der Anwältinnen
und Anwälte vom 23. Juni 2000 (Anwaltsgesetz, BGFA;
SR 935.61) zur Vertre-tung von Parteien vor Gericht berechtigt
ist.

Die Beschwerdeschrift muss einen Antrag und eine
Begründung enthalten, d.h. es ist

a) anzugeben, wie das Verwaltungsgericht entscheiden soll,
und
b) darzulegen, aus welchen Gründen diese andere
Entscheidung verlangt wird.

3. Auf eine Beschwerde, welche den Anforderungen gemäss
den Ziffern 1 und 2 nicht entspricht, wird nicht eingetreten.

4. Eine Kopie der angefochtenen Ausschreibung ist der
Beschwerdeschrift beizulegen.

5. Das Beschwerdeverfahren ist mit einem Kostenrisiko
verbunden, d.h. die unterliegende Partei hat in der Regel die
Verfahrenskosten sowie gegebenenfalls die gegnerischen
Anwaltskosten zu bezahlen.

Ganze Publikation anzeigen

Alle Daten und Verweise sind ohne Gewähr und haben keinerlei Rechtswirkung. Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend sind die vom seco mit einer elektronischen Signatur versehenen SHAB-Daten.