Pilot Handy Ortungs-System für die Justizvollzugsanstalt Thorberg


6921473 SIMAP - 16.07.2020
Grund: Öffentliches Beschaffungswesen (Zuschlag - Quelle: SIMAP)
- Verfahrensart:  Freihändiges Verfahren
- Auftragsart:  Dienstleistungen
- Dem WTO-Abkommen unterstellt:  Nein

1. Auftraggeber
1.1 Offizieller Name und Adresse des Auftraggebers
Bedarfsstelle/Vergabestelle
Amt für Justizvollzug (AJV)
Beschaffungsstelle/Organisator
Sicherheitsdirektion des Kantons Bern
Amt für Justizvollzug
Fachbereich Recht
Daniel Bürgin
Gerechtigkeitsgasse 36, Postfach,
3001 Bern
Schweiz
Telefon: +41 31 635 60 30
Fax: +41 31 635 60 12
E-Mail: daniel.buergin@be.ch
URL: www.be.ch/ajv
1.2 Art des Auftraggebers
Kanton
1.3 Verfahrensart
Freihändiges Verfahren
1.4 Auftragsart
Dienstleistungen
1.5 Gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag
Nein

2. Beschaffungsobjekt
2.1 Projekttitel der Beschaffung
Pilot Handy Ortungs-System für die Justizvollzugsanstalt Thorberg
2.2 Dienstleistungskategorie
Dienstleistungskategorie CPC: 7
2.3 Gemeinschaftsvokabular
CPV: 35120000 - Überwachungs- und Sicherheitssysteme und -einrichtungen
CPV: 35125000 - Überwachungssysteme
CPV: 45300000 - Bauinstallationsarbeiten

3. Zuschlagsentscheid
3.1 Vergabekriterien
3.2 Berücksichtigte Anbieter
Liste der Anbieter
Hinweis: Pilotprojekt
Name: Tyco Integrated Fire & Security (Schweiz) AG, Winkelstrasse 2, 4622 Egerkingen, Schweiz
Preis: CHF 376'519.20
Bemerkung: Ohne MWSt.: CHF 349'600.00, deshalb nicht im Staatsvertragsbereich.
3.3 Begründung des Zuschlagsentscheides
Bemerkung: Das Gesamtsystem der Tyco Integrated Fire & Security (Schweiz) AG, Winkelstrasse 2, 4622 Egerkingen, umfassend Erkennung, Auswertung, Visualisierung und Einbindung in bestehende Sicherheitssysteme der Justizvollzugsanstalt (JVA) Thorberg weist technische Einmaligkeit vor:

Das zu beschaffende Lokalisierungssystem überwacht den gewünschten Gebäudeteil kontinuierlich auf elektromagnetische Signale von Mobiltelefonen.

Es werden dabei keine Verbindungen geblockt, sondern nur Verbindungen von Mobiltelefonen zu den Mobilfunkantennen erkannt und ausgewertet. Die Visualisierung erkannter aktiver Geräte erfolgt auf bestehenden Systemen in der Leitstelle der JVA Thorberg und benötigt dort keine zusätzliche Hardware oder Platzbedarf.

Die Homogenität der Systeme bleibt dadurch gewahrt und sichert den hohen Standard der aktuellen Sicherheitstechnik in der JVA Thorberg.

Verschiedene auf dem Markt erhältliche Systeme wurden auf deren Eignung im Umfeld der JVA Thorberg geprüft und bewertet. Das zu beschaffende System erfüllt als einziges die gestellten technischen, betrieblichen und organisatorischen Anforderungen:

- Die verschiedenen Mobilfunk-Standards 2G bis 5G werden erkannt und ausgewertet. Neue Funk-Standards können mittels Softwareupdate implementiert werden, wodurch ein kostenintensiver Hardwarewechsel dezentraler Komponenten wegfällt.

- Durch den Aufbau von Aussenantennen entfällt der von anderen Systemen notwendige dezentrale Aufbau der Erfassungskomponenten in Zellen und Zellengängen mit der dadurch entstehenden Sabotage- und Vandalismusgefahr.

- Ebenso entfällt die kritische Wärmeentwicklung bei nachträglich eingebauten Erkennungsmodulen in bestehenden Komponenten wie z.B. Zellenrufplatten.

- Durch den bewussten Verzicht auf den Einbau von Komponenten in Zellen und Zellengängen werden künftige bauliche Massnahmen in den betroffenen Zellengebäuden nur minim tangiert.

Das durch die Berner Fachhochschule zur Marktreife entwickelte und von der Tyco Integrated Fire & Security (Schweiz) AG vertriebene Pilotprojekt ist äusserst flexibel aufgebaut und vereint als einziges System in idealer Weise die technischen Möglichkeiten mit den Anforderungen des geschlossenen Strafvollzugs in der JVA Thorberg.

Aus diesen Gründen wird der Dienstleistungsauftrag "Pilot Handy Ortungs-System für die Justizvollzugsanstalt Thorberg" gemäss Art. 7 Abs. 3 Bst. c und h der Verordnung vom 16. Oktober 2002 über das öffentliche Beschaffungswesen (ÖBV; BSG 731.21) i.V.m. Art. 6 Abs. 1 lit. a des Gesetzes vom 11. Juni 2002 über das öffentliche Beschaffungswesen (OBG; BSG 731.2) i.V.m. Art. XV Ziff. 1 lit. d des Übereinkommens vom 15. April 1994 über das öffentliche Beschaffungswesen (GPA; SR 0.632.231.422) an Tyco Integrated Fire & Security (Schweiz) AG, Winkelstrasse 2, 4622 Egerkingen, freihändig vergeben.

4. Andere Informationen
4.2 Datum des Zuschlags
Datum: 15.07.2020
4.5 Rechtsmittelbelehrung
Dieser Entscheid zur freihändigen Vergabe kann innert 10 Tagen seit der Publikation mit Beschwerde bei der
Sicherheitsdirektion, Kramgasse 20, 3011 Bern, angefochten werden.

Eine allfällige Beschwerde muss einen Antrag, die Angabe von Tatsachen und Beweismitteln, eine Begründung sowie eine Unterschrift enthalten. Diese Publikation und greifbare Beweismittel sind beizulegen.

Ganze Publikation anzeigen

Alle Daten und Verweise sind ohne Gewähr und haben keinerlei Rechtswirkung. Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend sind die vom seco mit einer elektronischen Signatur versehenen SHAB-Daten.