Stiftung für Menschen mit einer Behinderung im Fricktal MBF, Neubau Werkstatt


1619043 Amtsblatt AG - 15.10.2007
Grund: Öffentliches Beschaffungswesen (Ausschreibung - Kant. Amtsblatt AG)
- Auftragsart:  Bauauftrag
- Verfahrensart:  offen
- Dem WTO-Abkommen unterstellt:  nein


Ausschreibung Bauarbeiten

Die nachstehenden Arbeiten werden gemäss SubmD vom 26. November 1996 öffentlich ausgeschrieben.

1. Vergabestelle: Stiftung für Menschen mit einer Behinderung im Fricktal MBF, vertreten durch den Stiftungsrat, Buchenweg 9, 4332 Stein

2. Gegenstand und Umfang des Auftrags:
BKP 201 Aushubarbeiten
BKP 211 Baumeisterarbeiten
BKP 224 Flachdacharbeiten
BKP 230 Elektroanlagen
BKP 240 Heizungsanlagen
BKP 244 Lüftungsanlagen
BKP 250 Sanitäranlagen

3. Auftragsart: Bauauftrag

4. Verfahrensart: offenes Verfahren

5. Zuschlagskriterien: Preis 70 %, Qualität/Referenzobjekte 20 %, Termine/Leistungsfähigkeit 10 %

6. Voraussichtlicher Zeitpunkt der Ausführung: April 2008 bis August 2009

7. Sprache des Angebots: Deutsch

8. Anschrift und Frist für den Bezug der Ausschreibungsunterlagen: Wer an der Submission der aufgeführten Arbeitsgattungen teilnehmen möchte, bewirbt sich schriftlich bis 18. Oktober 2007 (A-Post-Stempel) bei: OESCHGER ARCHITEKTEN AG, Hauptstrasse 2, 5212 Hausen

9. Anschrift und Frist für das Einreichen der Angebote: Stiftungsrat MBF, Buchenweg 9, 4332 Stein, Aufschrift: «Neue Werkstatt» und Vermerk der betreffenden Arbeitsgattung Versand der Submissionsunterlagen: 26. Oktober 2007 Eingabetermin: 15. November 2007

10. Grundlage der Ausschreibung: nicht nach WTO/GATT-Übereinkommen

11. Rechtsmittelbelehrung: Gegen diese Ausschreibung kann innert einer nicht erstreckbaren Frist von 10 Tagen seit der Publikation beim erwaltungsgericht des Kantons Aargau, Obere Vorstadt 40, 5001 Aarau, Beschwerde geführt werden. Die Beschwerdeschrift muss einen Antrag mit einer Begründung enthalten. Eine Kopie der angefochtenen Ausschreibung und allfällige Beweismittel sind der Beschwerdeschrift beizulegen. Das Beschwerdeverfahren ist mit einem Kostenrisiko verbunden, das heisst, die unterliegende Partei hat in der Regel die Verfahrenskosten sowie gegebenenfalls die gegnerischen Anwaltskosten zu bezahlen.

Stein, 3. Oktober 2007, Stiftungsrat MBF

Alle Daten und Verweise sind ohne Gewähr und haben keinerlei Rechtswirkung. Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend sind die vom seco mit einer elektronischen Signatur versehenen SHAB-Daten.