Verkehrsdienst auf Nationalstrassen, Region Zentralschweiz


2522213 SIMAP - 23.07.2010
Grund: Öffentliches Beschaffungswesen (Ausschreibung - Quelle: SIMAP)
- Verfahrensart:  Offenes Verfahren
- Auftragsart:  Dienstleistungsauftrag
- Dem WTO-Abkommen unterstellt:  Ja

1. Auftraggeber
1.1 Offizieller Name und Adresse des Auftraggebers
Bedarfsstelle/Vergabestelle
Bundesamt für Strassen ASTRA
Verkehrsmanagementzentrale Schweiz VMZ-CH
Beschaffungsstelle/Organisator
Bundesamt für Strassen ASTRA
Strassennetze
Verkehrsmanagementzentrale Schweiz
Rothenburgstrasse 25
6020 Emmenbrücke
Schweiz
Telefon: 041 288 83 11
Fax: 041 288 83 12
E-Mail: yvonne.widmer@astra.admin.ch
1.2 Angebote sind an folgende Adresse zu schicken
Bundesamt für Strassen ASTRA
Strassennetze
Verkehrsmanagementzentrale Schweiz
"Offerte Projekt Verkehrsdienst auf NS-Zentralschweiz"
"Nicht öffnen,-Offertunterlagen"
Widmer Yvonne
Rothenburgstrasse 25
6020 Emmenbrücke
Schweiz
Telefon: 041 288 83 11
Fax: 041 288 83 12
E-Mail: yvonne.widmer@astra.admin.ch
1.3 Gewünschter Termin für schriftliche Fragen
02.08.2010
Bemerkungen: Fragen sind in deutscher Sprache unter www.simap.ch im "Forum" einzureichen. Sie werden fortlaufend bis spätestens am 6.08.2010 allen Bezügern der Ausschreibungsunterlagen gleichlautend unter www.simap.ch im "Forum" beantwortet. Nach dem 2.8.2010 eintreffende Fragen werden nicht mehr beantwortet
1.4 Frist für die Einreichung des Angebotes
Datum: 17.09.2010
Uhrzeit: 12:00
Formvorschriften: Die vollständige und rechtsgültig unterschriebene Offerte ist mit den verlangten Beilagen in vierfacher Ausfertigung (Papierform) sowie zusätzlich im pdf-Format auf einer CD bis spätestens am Dienstag, 17.9.2010, 1200 Uhr mit dem Vermerk "Nicht öffnen - Offertunterlagen" der Vergabestelle beim Sekretariat der VMZ-CH, an der Rothenburgstrasse 25 in 6020 Emmenbrücke abzugeben, oder bis spätestens am letzten Tag dieser gesetzten Frist der schweizerischen Post (A-Post resp. für Pakete Swiss-Express) oder einer schweizerischen diplomatischen Vertretung zu übergeben. Der Anbieter trägt die Beweislast für die fristgerechte Übergabe (Poststempel):
1.5 Art des Auftraggebers
Bund (Zentrale Bundesverwaltung)
1.6 Verfahrensart
Offenes Verfahren
1.7 Auftragsart
Dienstleistungsauftrag
1.8 Gemäss WTO/GATT-Abkommen, resp. Staatsvertrag
Ja

2. Beschaffungsobjekt
2.1 Art des Dienstleisungsauftrages
Andere Dienstleistungen
Dienstleistungskategorie CPC: [20] Neben- und Hilfstätigkeiten des Verkehrs
2.2 Projekttitel (Kurzbeschrieb) der Beschaffung
Verkehrsdienst auf Nationalstrassen, Region Zentralschweiz
2.4 Gemeinschaftsvokabular
CPV: 63712700
2.5 Detaillierter Aufgabenbeschrieb
Detaillierte Angaben im Dokument B der Ausschreibung:

Das ASTRA ist verantwortlich für das Verkehrsmanagement auf den Nationalstrassen. Dazu betreibt das ASTRA in Emmenbrücke LU eine nationale Verkehrsmanagementzentrale (VMZ-CH). Diese nimmt die operative Führung für das Verkehrsmanagement wahr, hat laufend die Übersicht über die Verkehrslage und die Ereignisse im Nationalstrassennetz und ordnet bei Handlungsbedarf (z.B. Verkehrsüberlastungen, blockierten oder eingeschränkt nutzbaren Streckenabschnitten durch Unfall, Witterungseinflüsse, Ereignisse in Tunneln usw.) zweckmässige Massnahmen zur Lenkung, Leitung, Steuerung und Information des Verkehrs an. Sie koordiniert ihre Aktivitäten mit der Polizei und den Gebietseinheiten.
Eine zentrale Aufgabe des nationalen Verkehrsmanagements ist das Schwerverkehrsmanagement, insbesondere für den Nord-Süd-Verkehr, d.h. den alpenquerenden und den grenzüberschreitenden Schwerverkehr. Im Ereignisfall (z.B. keine oder reduzierte Schwerverkehrsabfertigung an den Grenzübergängen, schneebedeckte Fahrbahnen zu den Alpentunneln, Tunnelsperrungen bei Brand, Unfällen, Pannenfahrzeugen usw.), der die Durchfahrt für den Schwerverkehr verunmöglicht oder einschränkt, ergreift die VMZ-CH Massnahmen. Der Schwerverkehr wird dosiert, bzw. zurückgehalten und in zum Ereignisort vorgelagerten Warteräume eingewiesen. Damit soll ein Lastwagenstau vor dem Ereignisort und damit ein Gefahrenpotential und eine Behinderung des Gesamtverkehrs vermieden werden.
Für den Betrieb dieser Warteräume ist ein Verkehrsdienst erforderlich. Dieser ist heute grösstenteils im Rahmen der Strukturen vor NFA organisiert, und deshalb oft bei den Partnern der VMZ-CH, sprich den Polizeien administrativ geführt. Dies entspricht nicht mehr den heutigen Zuständigkeiten, weshalb diese Ausschreibung lanciert wird.
Mit der vorliegenden Ausschreibung sucht das ASTRA einen geeigneten Anbieter, der im Auftrag der nationalen Verkehrsmanagementzentrale (VMZ-CH) die Aufgaben des Verkehrsdienstes in den Warteräumen Knutwil (Kanton Luzern) und Schwyz (Kanton SZ) für das Schwerverkehrsmanagement und auf den Nationalstrassen nach Vorgaben des ASTRA durchführen kann.
Der Betrieb der beiden Warteräume gemäss den Erfahrungen der vergangenen Jahre soll ebenso sichergstellt werden, wie eine Pikettbereitschaft um die Warteräume innerhalb ca. 60 Minuten in Betrieb nehmen zu können. Im Weiteren werden eine gewisse Anzahl Stunden für weitergehende Leistungen (kein Anrecht auf Umsetzung durch den Auftragnehmer) offertiert werden müssen.
2.6 Ort der Dienstleistungserbringung
Detaillierte Angaben im Dokument B der Ausschreibung
In den Warteräumen Knutwil /LU und Schwyz /SZ sowie allfällig weiterer Einsatzorte
2.7 Aufteilung der Lose?
Nein
2.8 Werden Varianten zugelassen?
Nein
2.9 Werden Teilangebote zugelassen?
Nein
2.10 Ausführungstermin
Beginn 03.01.2011 und Ende 03.01.2016

3. Bedingungen
3.1 Generelle Teilnahmebedingungen
Gemäss den Ausführungen in den Ausschreibungsdokumenten
3.2 Kautionen / Sicherheiten
keine
3.3 Zahlungsbedingungen
30 Tage nach Rechnungseingang im ASTRA.
3.4 Einzubeziehende Kosten
Alle Aufwendungen für die Vertragserfüllung müssen eingerechnet werden. Details gemäss den Ausführungen in den Ausschreibungsunterlagen. Besonders Dokument D
3.5 Bietergemeinschaften
Zugelassen. Ein Anbieter hat die technische und administrative Federführung im Sinne der Geschäftsführung unter Angabe der Geschäftspartner zu übernehmen.
3.7 Eignungskriterien
aufgrund der nachstehenden Kriterien:
-EK1: Fachkompetenz; Erfahrung bei der Durchführung von Verkehrsdiensteinsätzen auf und im Bereich von Autobahnen

-EK2: Vorliegen der Bewilligung oder einer Absichtserklärung für den Erhalt einer Bewilligung bei Vertragsbeginn der jeweils zuständigen Polizeiorganisation gemäss Art. 67 Abs. 3 SSV.

-EK3: Personelle Ressourcen; Genügend grosse Anzahl an zur Verfügung stehendem geschulten Personal zur Gewährleistung eines effizienten und sicheren Verkehrdienstes auch in den räumlich getrennten Warteräumen.

-EK4: Wirtschaftliche Leistungsfähigkeit: Genügend grosse wirtschafltiche Leistungsfähigkeit zur Gewährleistung einer optimalen Auftragsabwicklung.

-EK5: Betriebshaftpflichtversicherung: Schriftliche Zusage einer Versicherungsgesellschaft für eine Betriebshaftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme von 5 Mio. CHF; Versicherungsnachweis wird bei Vertragsunterzeichnung verlangt.
3.8 Geforderte Nachweise
aufgrund der nachstehenden Nachweise:
Die nachfolgenden Eignungsnachweise / Bestätigungen müssen zusammen mit den (vorgegebenen) Angebotsunterlagen eingereicht werden, ansonsten nicht auf das Angebot eingegangen werden kann:

-EK1: 2 Firmenaufträge vergleichbarer Art (mind. 3 Personen im Einsatz für 10-15 Fälle im Jahr inkl. Pikettstellung) in den letzten 5 Jahren, an denen mindestens ein Mitglied der Bieter-gemeinschaft massgebend beteiligt war.

-EK2: Vorliegen einer Absichtserklärung der zuständigen Polizeibehörde, dass bei einer Vergabe an die offerierende Firma /Bietergemeunschaft die Bewilligung erteilt wird und die Arbeiten aufgenommen werden können. Bei Vertragsunterzeichnung muss die Bewilligung vorliegen.

-EK3: Übersichtstabelle über Anzahl, Funktion und Einsatzgebiet des für den Auftrag vorgesehenen Personals
Zusätzlich: Mitarbeiterliste pro Firma. Auflistung der Personen, welche Voll- und Teilzeit, oder auch im Milizsystem angestellt sind.

-EK4: Betreibungsregisterauszug, nicht älter als 3 Monate und aktueller Handlungsregisterauszug pro Firma

-EK5: Schriftliche Zusage einer Versicherungsgesellschaft für eine Betriebshaftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme von 5 Mio CH; Versicherungsnachweis wird bei Vertragsunterzeichnung verlangt.
3.9 Zuschlagskriterien
aufgrund der nachfolgenden Angaben:
 -ZK5: Preis 40%
-Gesamtpreis;
100 %

-ZK4: Schlüsselpersonal 20%
-Verantwortlicher Ansprechpartner vor Ort / Einsatzleiter, inkl. Stellvertreter (pro Warteraum) (verantwortliche Person vor Ort bei Betrieb des Warteraums, hat direkten Kontakt mit der VMZ-CH) (Fachkompetenz /Ausbildung/ Erfahrung, Referenzen (2 Projekte in der geforderten Funktion) Sprachkenntnisse (D);
80 %
-Zentraler Projektleiter/ Ansprechpartner = Administration, Firmenvertreter inkl. Stellvertreter (administrativer Ansprechpartner und Gesamtleiter für die VMZ-CH; nicht vor Ort) (Fachkompetenz/Ausbildung/ Erfahrung, Referenzen (2 Projekte in der geforderten Funktion) Sprachkenntnisse (D));
20%

-ZK2: Einsatzplan anhand eines Beispiels (Vorgabe) (max. 3 A4 Seiten) 20%
-Lagebeurteilung und Auftragsanalyse (Schnittstellen und mögliche Probleme, betroffene Partner, Sicherstellung der möglichen Alarmierung durch die VMZ-CH, Massnahmen und Randbedingungen, Gewährleistung der Verkehrssicherheit);
70 %
-Personalplanung und -einsatz sowie notwendige Schulung und Ausrüstung;
15 %
-Erstellung des Einsatzbefehls;
15 %

ZK1: Auftragsanalyse (max. 2 A4 Seiten) 15%
-Problemstellung und Aufgabenverständnis der geforderten Leistungen;
50 %
-Lösung des Problems der geographischen Diversität und der geforderten Einsatzbereitschaft;
40 %.
-Darlegung der zentralen 7*24 Erreichbarkeit. Eine Kontaktstelle für die VMZ-CH;
10 %

-ZK3: Projektorganisation (max. 2 A4 Seiten) 5%
-Organisation des Anbieters, Zusammenarbeit mit Auftrageber, Ansprechpartner;
100%



Preisbewertung
Das tiefste bereinigte Angebot erhält die maximale Punktzahl. Angebote, deren Preis 50% oder mehr über dem tiefsten Angebot liegen, erhalten 0 Punkte. Dazwischen erfolgt die Bewertung linear.

Benotung der übrigen Zuschlagskriterien
Die Bewertung erfolgt immer mit Noten von 0 bis 3:
0 = Nicht beurteilbar; keine Angabe
1 = Sehr schlechte Erfüllung; ungenügende, unvollständige Angaben
2 = genügende Erfüllung, den Anforderungen der Ausschreibung mehrheitlich entsprechend
3 = Sehr gute Erfüllung; Qualitativ ausgezeichnet, sehr grosser Beitrag zur Zielerreichung

Punkteberechnung: Summe aller Noten multipliziert mit ihrer Gewichtung (Maximalpunktzahl: Bewertung x Gewichtung= 300 Punkte).
3.10 Bedingungen für den Erhalt der Ausschreibungsunterlagen
Kosten: Keine
3.11 Sprachen für Angebote
Deutsch
3.12 Gültigkeit des Angebotes
180 Tage ab Schlusstermin für den Eingang der Angebote
3.13 Bezugsquelle für Ausschreibungsunterlagen
unter www.simap.ch
Sprache der Ausschreibungsunterlagen: Deutsch

4. Andere Informationen
4.1 Voraussetzungen für nicht dem WTO-Abkommen angehörende Länder
keine
4.3 Verhandlungen
Bleiben vorbehalten. Reine Abgebotsrunden resp. Preisverhandlungen werden keine durchgeführt. Im Rahmen von Nachverhandlungen können Angebotsbereinigungen oder Leistungsänderungen eine entsprechende Preisänderung zur Folge haben.
4.4 Verfahrensgrundsätze
Die Auftraggeberin vergibt öffentliche Aufträge für Leistungen in der Schweiz nur an Anbieterinnen und Anbieter, welche die Einhaltung der Arbeitsschutzbestimmungen und der Arbeitsbedingungen für Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen sowie die Lohngleichheit für Mann und Frau gewährleisten.
4.5 Sonstige Angaben
1. Vorbehalten bleiben die Beschaffungsreife des Projektes sowie die Verfügbarkeit der Kredite;
2. Die Ausschreibung der Angebote wird nicht vergütet. Die Angebotsunterlagen werden nicht zurückgegeben;
3. Die Öffnung der Angebote ist nicht öffentlich;
4. Gestützt auf Art. 19a Abs. 1 VöB wird bei nachfolgenden Ausschreibungen gleichartiger Dienstleistungen die Offerteingabefrist von 40 auf 24 Tage verkürzt.
4.7 Rechtsmittelbelehrung
Gegen diese Publikation kann gemäss Art. 30 BöB innert 20 Tagen seit Eröffnung schriftlich Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht, Postfach, 3000 Bern 14 erhoben werden. Die Beschwerde ist im Doppel einzureichen und hat die Begehren, deren Begründung mit Angabe der Beweismittel sowie die Unterschrift der beschwerdeführenden Person oder ihrer Vertretung zu enthalten. Eine Kopie der vorliegenden Publikation und vorhandene Beweismittel sind beizulegen.

Ganze Publikation anzeigen

Alle Daten und Verweise sind ohne Gewähr und haben keinerlei Rechtswirkung. Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend sind die vom seco mit einer elektronischen Signatur versehenen SHAB-Daten.